Ernährung - Allgemeines

Aus Secret Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ernährung
Du bist, was du isst.

Dieser Artikel bietet eine erste Übersicht über das Thema Ernährung. Wir wollen damit eine erste Orientierung geben in Richtung seriöser Produkte, Beratung und Aufklärung.

Tipps für eine ausgewogene Ernährung findest du auch im Artikel Ernährungstipps. Alle Ernährungs-Artikel des Secret Wiki findest du im Ernährungs-Portal.

Einleitung

Achtung
Dieser Artikel ersetzt keine medizinische Beratung oder Behandlung!
Ziehe bei ernsthaften gesundheitlichen Problemen stets einen Heilpraktiker oder Arzt zu Rate.

Zur Ernährung dienen uns Lebensmittel. Lebensmittel bestehen aus Nähr- und Vitalstoffen sowie gegebenenfalls auch aus Zusatzstoffen.

Nach dem Gesetz können beziehungsweise dürfen Lebensmittel folgende Bestandteile enthalten:

Primäre Nährstoffe:

Diese drei Nährstoffe werden auch Makro- oder Hauptnährstoffe genannt. Es wird empfohlen, sie in einem Verhältnis von Kohlenhydrate 50 – Fett 30 – Eiweiß 20 zu sich zu nehmen.

Kohlenhydrate sind unsere Hauptenergiequelle und bestehen aus Zuckermolekülen. Es gibt einfache Kohlenhydrate wie (Frucht-)Zucker und komplexe Kohlenhydrate in Kartoffeln, Nudeln und Brot.

Aus Eiweißen (Proteinen) werden Muskeln, Organe und Blut gebildet. Hülsenfrüchte, Eier und Milchprodukte liefern Eiweiß.

Viele Vitamine können nur durch Fettzufuhr vom Körper aufgenommen werden, weshalb auch Fett in der Ernährung notwendig ist. Am Besten greifst du dabei auf ungesättigte Fette zurück, wie zum Beispiel in bestimmten Pflanzenölen.[1]

Sekundäre Nährstoffe (auch "Mikronährstoffe" oder "Vitalstoffe" genannt):

  • Vitamine
  • Mineralien
  • Spurenelemente
  • Sekundäre Pflanzenstoffe wie zum Beispiel Enzyme, Co-Enzyme, Polyphenole oder Antioxidantien

Ballaststoffe:

  • Unverdauliche Nahrungsbestandteile wie Pflanzenfasern

Weiterbearbeitete Lebensmittel, die in den Handel kommen, können verschiedene Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, die in der Lebensmittelverordnung definiert sind. Dazu zählen zum Beispiel Emulgatoren, Farbstoffe, Aromastoffe, Geschmacksverstärker, Triebmittel (Backpulver, Hefe), Antioxidationsmittel und Füllstoffe.

Zulässig sind ebenfalls rein synthetisch hergestellte Lebensmittel und Zusatzstoffe, soweit sie den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Zu den Lebensmitteln zählen auch die Nahrungsergänzungsmittel.

Ernährung und Gesundheit

Eine "Bio-Vision" hat der indische Bundesstaat Sikkim zur Realität werden lassen: Per Gesetz darf zum Schutze der Bevölkerung nur noch Bio-Landbau betrieben werden. 2016 war die komplette Umstellung auf Bio vollzogen. Zum Schutz der Bio-Farmer wird seit 1.April 2017 sogar geschmuggeltes konventionelles Gemüse konfisziert und als vergifteter Sondermüll vergraben.[2]

Das Thema "Gesunde Ernährung" ist äußerst komplex. In diesem Bereich gibt es viele unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen. Einiges, was wir über Ernährung allgemein zu wissen glauben, basiert auf überholten wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auf übertriebenen Werbeaussagen.

Die Schulmedizin bildet ihren Mediziner-Nachwuchs in Ernährungsfragen oft nicht oder nur minimal aus. Für die Entstehung von Krankheiten sehen die Schulmediziner deshalb kaum einen Zusammenhang mit der Ernährung. Heilpraktiker und Ernährungsberater erkennen hier jedoch vielfältige und existenziell wichtige Zusammenhänge.

Lass deine Nahrungsmittel Heilmittel sein
und deine Heilmittel Nahrungsmittel.

Hippokrates

Die fundierten Grundlagen der Ernährungstherapie stehen heute jedoch der Allgemeinheit zur Verfügung und werden in alternativmedizinischen Kreisen erfolgreich angewendet.

"Du bist, was du isst." ist ein bekanntes Zitat des Philosophen Ludwig Feuerbach. Dies stimmt in zweierlei Hinsicht:

  • Der Körper setzt sich aus den Bausteinen der Nahrung zusammen. Je besser die Qualität dieser Nahrungsbaustoffe, desto leistungsfähiger ist unser Körper.
  • Je mehr unnatürliche Stoffe unser Körper aufnimmt, desto größer ist die Gefahr, dass diese sich ablagern oder zu Allergien und anderen unerwünschten Wirkungen führen.

Ernährungstherapie

Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche,
nicht durch die Apotheke.

Sebastian Kneipp

Eine Therapie mit Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln kann verschiedene Ziele erfüllen:

  • Allgemeine Verbesserung der Vitalstoffversorgung
  • Ausgleich einzelner Mängel an Vitalstoffen
  • Ersatz von Vitalstoffen, die der Körper nicht (mehr) selbst bilden kann
  • Stimulation oder Anregung anderer Vitalstoffe oder Nährstoffe (im Folgenden auch "Funktionsstoffe" genannt)
  • Anregung spezifischer Körperfunktionen
  • Einflussnahme auf physikalische Parameter, wie beispielsweise den pH-Wert (basisch/sauer)

Wenngleich die Ernährungstherapie in der Schulmedizin kaum Anwendung findet, sind doch die Grundlagen der Nährstoffkunde beziehungsweise die Wirkungsweise von Nähr- und Vitalstoffen umfangreich erforscht und belegt worden. Diese Erkenntnisse werden in der alternativmedizinischen Heilkunde inklusive der Ernährungstherapie genutzt.

Eine gesunde Ernährung

Es gibt viele Meinungen darüber, was eine gesunde Ernährung ausmacht. Folgende Faktoren spielen hierbei eine wichtige Rolle:

  • Die Art des Anbaus: Im Freien gewachsen, im Folientunnel, im Gewächshaus oder in der Retorte (komplett unter künstlichen Bedingungen).
  • Die Anzahl der Sonnenstunden
  • Die Art der Düngung: chemisch oder biologisch-natürlich
  • Der Reifegrad der Nahrung
  • Der Frischegrad der Nahrung
  • Die Lagerungsdauer
  • Die Art der Verarbeitung und industriellen Zubereitung, die allermeisten verarbeiteten Lebensmittel enthalten zu viel Zucker
  • Der Gehalt an synthetischen Zusatzstoffen
  • Die eigene Zubereitung, beispielsweise als Rohkost, gedünstet, gebraten, frittiert oder in der Mikrowelle zubereitet. Die Rohkost enthält die meisten Vitalstoffe, direkt gefolgt von den leicht gedünsteten Speisen.
  • Die Verwendung von Kräutern, unter anderem zur Verbesserung der Verdauungsleistung.
  • Typengerechte Ernährung: Hier gibt es die verschiedensten Systeme, wie beispielsweise die Ernährung nach den 5 Elementen, nach Ayurveda, nach den Nährstofftypen (Kohlenhydrat-, Fett- oder Eiweißtyp), die Blutgruppendiät oder eine individuelle allergenfreie Kost, also unter Vermeidung von allergieauslösenden Nahrungsmitteln.

Eine gesunde Ernährung...

  • fördert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
  • verhindert Mangelerscheinungen und "Volkskrankheiten"
  • kann bei Nährstoffmangel-bedingten Krankheiten die Gesundheit wiederherstellen oder diese begünstigen (gute Erfahrungen wurden beispielsweise bei ADS/ADHS, Diabetes [3] und Gewichtsproblemen gemacht.
  • stabilisiert den Energiekörper.

Eine gesunde Ernährung variiert von Mensch zu Mensch und kann sicherlich nicht in wenigen Typen klassifiziert werden. Aufgrund unseres Körperaufbaus, der Kauorgane und unseres Darms sind wir Mischköstler, die sowohl Fleisch als auch pflanzliche Kost verwerten können.

Laut Statistik soll einmal pro Woche Fleisch essen die längste Lebenserwartung schaffen[4] (es sollte qualitativ hochwertiges Fleisch genossen werden). Sehr viel Fleisch zu konsumieren scheint deutlich ungesünder zu sein als keines. Es gibt einige vegan lebende Hochleistungssportler, die beweisen, dass man auch ohne Fleischkonsum körperliche Spitzenleistungen vollbringen kann.

Nicht, was in den Mund hinein kommt,
macht einen Menschen unrein.
Aber das, was aus dem Mund herauskommt,
das kommt aus dem Herzen.
Das macht den Menschen unrein.

Mt 15, 17f

Nicht zuletzt geht es beim weiten Feld des Essens nicht allein um die stoffliche und energetische Qualität der Nahrung, sondern auch um die Freude. Essen sollte ein Genuss sein. Sich vermeintlich gesunde Lebensmittel "rein zu zwingen" ist womöglich nicht so gesund wie an "minderwertigerem" Essen Genuss und eine Gaumenfreude zu haben.

Auf der Suche nach der richtigen Ernährung kann dir folgendes Werkzeug dienen:
Verzichte einen Monat lang auf irgendetwas deiner Wahl (zum Beispiel Kaffee, mit Kohlensäure versetztes Wasser oder Fleisch) und iss es anschließend erneut. Beobachte wie es dir damit geht, ob dein Körper das Nahrungsmittel wirklich möchte. Um den Verzicht durchzuhalten, kann die MonatsMob-Aktion Wir verzichten auf ein Lebensmittel hilfreich sein.

Vollkorn

Nur Vollkornprodukte enthalten die gesamten Inhaltsstoffe der Pflanze. Weißmehl (Auszugsmehl) ist abgesehen vom hohen Energieanteil (im Sinne von Kalorien) relativ wertlos und enthält kaum noch Vitamine und Mineralien. Deshalb ist es im Verhältnis zum vollen Korn auch relativ geschmacklos.

Beim ausschließlichen Konsum von Weißmehlprodukten hat der Darm nicht viel Arbeit. Wird der Darm dann wieder gefordert (zum Beispiel durch andere Mehlsorten) kommt er anfangs nur schwer damit zurecht.

Mangelernährung

In den Industrieländern "verhungern" wir häufig trotz voller Teller, weil die verzehrte Nahrung uns nicht mehr ausreichend versorgt. Ein Hinweis darauf, dass dem Körper etwas fehlt, ist dauerndes Hungergefühl, obwohl wir gegessen haben. Damit will uns der Körper sagen: "Mir fehlt da noch ein Mineralstoff oder Vitamin, das ich unbedingt haben muss". Kohlenhydrate und Eiweiße alleine reichen für die gesunde Ernährung nicht aus.

Auf diese Weise werden viele Menschen übergewichtig, denn sie essen bei erneutem Hunger immer wieder minderwertige Nahrungsmittel.

In vielen Studien - besonders gut in Gefängnissen - hat man zum Beispiel festgestellt, dass minderwertige Nahrung zu Aggressivität, Ängsten und schlechtem Gedächtnis führt. In Frankreich waren beispielsweise Feldhamster fast ausgestorben. Man stellte fest, dass ihr Nahrungsangebot umgestellt worden war auf Mais-Monokulturen. In Laborstudien mit dieser einseitigen Mais-Ernährung fand man heraus, dass die Weibchen bei der Paarung aggressiv wurden und ihre Jungen nach der Geburt auffraßen. Bei Zugabe von Vitamin B3 hörten die Symptome auf.[5]

Nahrungsergänzung

Unter einem Nahrungsergänzungsmittel verstehen wir ein Konzentrat aus natürlichen Nährstoffen oder Vitalstoffen oder auch auch aus naturidentischen (chemischen) Stoffen.

Die Nahrungsergänzung sollte im Idealfall so natürlich wie möglich sein und bleiben. Auch sollten die Inhaltsstoffe idealer Weise im natürlichen Verbund vorliegen, so dass die wertvollen Substanzen nicht einzeln (isoliert) verzehrt werden. In jeder Pflanze liegt nämlich bereits eine optimale Vitalstoff-Kombination vor.

In den Produkten dürfen jedoch auch mehrere Pflanzen kombiniert sein oder Einzelsubstanzen mit ganzen Pflanzen kombiniert vorliegen.

Bei chemisch hergestellten Vitaminen ist es wichtig, dass diese zu annähernd 100 Prozent naturidentisch sind. Schon kleine Abweichungen können belastend wirken.

Nahrungsergänzungsmittel dienen in erster Linie dem Ausgleich von Vitalstoffmängeln. Da Vitalstoffmängel zu Beschwerden führen können, kann der Ausgleich des Mangels bei einer Vielzahl von Beschwerden hilfreich sein. Ein kleines Beispiel für die mögliche Wirkungsweise von Nahrungsergänzung ist im OPC-Artikel beschrieben.

Das Verordnen von Vitalstoffen, insbesondere in hochdosierter Form, ist ein Teilbereich der Naturheilkunde. Sie wird als "Orthomolekulare Therapie" oder auch als "Ernährungstherapie" bezeichnet.

Eine reine Ernährungsberatung, inklusive Nahrungsergänzungsmitteln, kann auch in den freien Gesundheitsberufen (außerhalb der medizinischen Heilkunde) angewendet werden.

In Vertriebskreisen von Nahrungsergänzungsmitteln werden zu Werbezwecken teilweise überzogene Behauptungen gemacht, die nicht haltbar sind. Eine seriöse Beratung ist in jedem Fall vorzuziehen.

Eine professionelle Ernährungsberatung oder -therapie kann beispielsweise auf Basis einer vorherigen Analyse erfolgen. Siehe hier zu auch die spektroskopischen Analysemethoden.

PGG.jpg

Persönlicher Standpunkt von PGG:

In den Massen-Medien ist zu beobachten, dass eine "Überdosieren-Angst" vor Vitaminen und Vitalstoffen sehr breit publiziert wird.

Seltsamerweise ist eine "Überdosieren-Angst" vor unnatürlich veränderten Lebensmitteln oder chemischen Zusatzstoffen nicht zu beobachten.

Weitere Infos findest du in unserem ausführlichen Artikel Nahrungsergänzungsmittel.

Schonkost

Schonkost (auch "leichte Vollkost" genannt) ist eine vollwertige Ernährungsweise mit leicht verdaulichen Gerichten. Sie wird vor allem bei Magen-Darm-Erkrankungen angewandt da sie den Magen-Darm-Bereich nicht reizt.

Allgemein wird bei Schonkost:

  • gut gekaut, langsam und häufig in kleinen Mahlzeiten und nicht zu heiß oder zu kalt gegessen
  • einfache nicht einseitige Gerichte ausgewählt
  • ein Mittelmaß an Gewürzen gewahrt
  • Bitter- & Röststoffe sowie Kohlensäure gemieden[6]

Trennkost

Trennkost ist eine Ernährungsform, bei der kohlenhydrathaltige und eiweißhaltige Lebensmittel nicht gemeinsam bei einer Mahlzeit gegessen werden.

Der Hintergrund davon ist, dass Eiweiße und Kohlenhydrate unterschiedlich verdaut werden:

  • Eiweiße werden im Magen-Darm sauer verdaut.
  • Kohlenhydrate dagegen werden in basischem Milieu verdaut.

Wird beides gleichzeitig gegessen, hat der Körper Schwierigkeiten, dieses zu verdauen, da er sowohl Magensäure als auch basisches Milieu benötigt, die sich dabei jedoch gegenseitig neutralisieren. Das kostet den Körper viel Energie mit wenig verdautem Ergebnis. Daraus können Blähungen, Sodbrennen, Völlegefühl, Mundgeruch, Müdigkeit und auf Dauer chronische Krankheiten entstehen.[7]

Bei der Trennkost wird die Nahrungsaufnahme in Tagesbereiche eingeteilt:

  • Von 12 bis 20 Uhr soll man energiereiche Kost zu sich nehmen.
  • Ab 20 Uhr soll nichts mehr gegessen werden, da der Körper ab dieser Zeit die über den Tag aufgenommene Nahrung restlos verdaut.
  • Ab 4 Uhr befasst sich der Körper mit der Entgiftung und Regeneration. Bis 12 Uhr soll viel Wasser getrunken oder Obst gegessen werden, um diesen Prozess zu unterstützen.

Meinungen unserer Mitschreiber*innen

Ausgewählte Meinungen unserer Secret Wiki-Mitschreiber*innen zum Thema Ernährung:

Ina.jpg

Persönlicher Standpunkt von Ina:

Der Körper ist nur begrenzt in der Lage, unerwünschte Stoffe wieder auszuscheiden. Wenn er überlastet ist, braucht er Unterstützung, um seine natürliche Entgiftungsfunktion wieder ausüben zu können.

Die gesunde, vitalstoffreiche Ernährung sehe ich als den sanftesten Weg, abgelagerte Stoffe wieder auszuscheiden und neue Ablagerungen zu vermeiden.
Leander.jpg

Persönlicher Standpunkt von Leander:

Der tatsächlichen Aufklärung schaden die Gesundheitsmissionare. Wahrscheinlich ist vielen von euch bereits ein solcher Mensch über den Weg gelaufen. Sich mit Ernährung zu beschäftigen und ihre Wichtigkeit zu erkennen, gibt einem nicht das Recht, den Ernährungsstil anderer zu verurteilen. Am extremsten erlebe ich vegan lebende Menschen, jedoch begegnen einem in der Regel häufiger Vegetarier oder missionierende Fleischesser.

Ein entspannter Umgang mit der Ernährung ist dank eines weit verbreiteten Halbwissens nur wenigen möglich. Selbst Kundigen in diesem Gebiet begegnen unerwartet "Experten", wenn sie ihre Essgewohnheiten verändern und nicht selten wird gesellschaftlich Druck ausgeübt.

Ich rate dem werten Leser, in diese Falle nicht zu tappen. "Leben und Leben lassen" wäre hier die Weisheit.
Heike Witzel.jpg

Persönlicher Standpunkt von Heike Witzel:

Ich stelle oft fest, dass einige alternative Ernährungs-Experten Vorgänge und Zusammenhänge im Körper konstruieren, die eher auf phantasievollen Vorstellungen basieren. Dabei ignorieren sie medizinisch-physiologisch bewiesene Fakten komplett. Zum Teil geben sie seltsame Untermauerungen an, die dann von Laien vereinfacht und abstrus verfälscht wiedergegeben und verbreitet werden.

Ein beliebtes Beispiel ist die Darmreinigung, wenn sie möglichst 8-10 mal durchgeführt werden soll, um einigermaßen gesund zu werden - ich habe als MTA bei der histologischen Untersuchung von Darmstücken nie soviel Verstopfungen vorgefunden, wie gerne mal ekelerregend ausgemalt wird.

Auch reißerische Warnungen gekoppelt mit glühenden Empfehlungen, die wenige Monate später dann mit genau umgekehrter Faktenlage präsentiert werden (wie bei "Dr.Mercola" beobachtet) wirken eher wie machtvolle Spielbälle für Enthusiasten als heilsame, fundierte Ernährungstherapie.
PGG.jpg

Persönlicher Standpunkt von PGG:

Die Ernährung versorgt unser Zellen. Zum Thema Zellen ein Zitat von Bill Bryson aus seinem Buch Eine kurze Geschichte von fast allem ab Seite 470:

"... zehn Billiarden (10 000 000 000 000 000) Körperzellen ... bilden einen Menschen. Und jede Zelle weiß genau, was sie tun muss, ... Sie tun wirklich alles für uns. Sie lassen uns Freude empfinden und erzeugen Gedanken. ..."

Ich versuche meine Zellen sehr gut zu ernähren.

Aktiv sein

tr

Alles Wissen ist schön und gut. Doch um dein Leben wirklich zu verbessern, musst du schlussendlich aktiv werden.

Deshalb erhältst du im Abschnitt „Aktiv sein“ wertvolle Tipps, wie du zum Thema „Ernährung - Allgemeines“ in die Umsetzung kommst - sei es mit Online-Kursen, Online-Kongressen, Coaches oder Büchern.

Also, such dir das passende Medium raus und dann rein in die Praxis!

Bücher

Weiterlesen


Artikel

Videos

Filme

Audio

  • Damit du gesund bleibst* - Kinderhörbuch von Claudia Priewasser - weckt das Bewusstsein für gesunde Ernährung bei Kindern Editieren.svg
  • Vitamine - András Kovács spricht in der Sendung über die Eigenschaften und Möglichkeiten von Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Vom 22.7.2005. Editieren.svg

Weblinks

  • GEPA* - Shop der bekannten Fairtrade-Marke  Thumbs up font awesome.svg Editieren.svg
  • Utopia.de - Kaufberatungs-Magazin für Nachhaltiges, Unternehmensfinder, Produkttests; "Verbrauchermacht für Verändertes Konsumverhalten" Editieren.svg
  • biomagazin.de - Auflagenstarkes Magazin rund um alternative Gesundheit, Ernährung und Lebenshilfe Editieren.svg
  • das-ist-drin.de - Eine Suchmaschine für Inhaltsstoffe (Produktliste) und E-Nummern Editieren.svg
  • de.Sott.net - Fundgrube mit vielseitigen profunden Artikeln im Bereich Gesundheit (Lebensmittel), Wissenschaft, aktuelle Nachrichten, Geologisches u.v.a.: "The World for people who think" Editieren.svg
  • foodinvestigations.com - Untersuchungen zu Lebensmittelinhalten Englisch Editieren.svg
  • foodwatch.org - Foodwatch - Die Essensretter - Gemeinnütziger Verein für Verbraucherschutz bei Lebensmittel-Lügen Editieren.svg
  • foodwatch.org - Die dreistesten Werbelügen der Lebensmittel-Industrie; mit Verbraucher-Abstimmung für den Goldenen Windbeutel des Jahres (Foodwatch) Editieren.svg
  • gesundheitlicheaufklaerung.de - Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit Editieren.svg
  • goldener-windbeutel.de - Der Goldene Windbeutel - entlarvt die dreisteste Lebensmittel-Werbelüge des Jahres (Foodwatch) Editieren.svg
  • mundraub.org - Plattform auf der du Obst in deiner Umgebung finden kannst Editieren.svg
  • tierschutzlabel.info - Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" Editieren.svg
  • ugb.de - Verband für unabhängige Gesundheitsberatung - mit Fachinformationen und Veranstaltungen Editieren.svg
  • wellness-drinks.de - Kombucha- und Kefir-Drinks, Bio-Gärgetränke Editieren.svg
  • zusatzstoffe-online.de - Informationen zu Lebensmittelzusatzstoffen (alle E-Nummern, alle Zusatzstoffe) Editieren.svg

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.

  1. Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß – drei Hauptnährstoffe im Überblick , abgerufen am 22.3.2023
  2. Der erste "Bio-Staat der Welt", abgerufen am 6.9.2023
  3. Informationen zum Buch "Diabetes heilen" von Dr. Johann Georg Schnitzer, abgerufen am 18.11.2016
  4. Richtig essen: Der ganzheitliche Weg zu gesunder Ernährung von Rüdiger Dahlke
  5. Artebeitrag "Unser Hirn ist, was es isst"(abrufbar bis 19.11.19)
  6. Dr. Martin Gäbler
  7. https://www.trennkost-24.de/

Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt,
wenn man es teilt.

Leserkommentare