Da ich schon 2 andere Bücher von John Strelecky gelesen hatte („Safari des Lebens“ und „Cafe am Rand der Welt“) war ich neugierig auf „The Big Five for Live“. Vor allem, da auf dem Buchrücken als erstes zu lesen steht:

Arbeiten um Geld zu verdienen war gestern. Ab heute lautet unser Ziel: arbeiten, um persönliche Erfüllung zu finden.

Viele Menschen träumen wohl davon einer Arbeit nachgehen zu können, mit der sie nicht nur Geld verdienen, sondern die sie auch ausfüllt. Deswegen war dieses Buch umso interessanter, denn mich interessierte brennend, welche Tipps das wohl sein können, die er da kund gibt.

Worum geht es?

Das Buch* ist als Roman geschrieben. Der frustrierte Angestellte Joe trifft eines Tages den Unternehmer Thomas. Dieser verblüfft ihn am Bahnhof mit der Frage „Ist heute ein guter Museumstag?“. Joe ist so irritiert, dass er nicht weiß was er darauf antworten soll. Als er Thomas eine Woche später wieder am Bahnhof trifft, unterhält er sich mit ihm und fragt ihn, was er mit der Museumsfrage meinte.

Thomas erklärt ihm seine These: Was wäre, wenn jeder Tag unseres Lebens katalogisiert würde? Unsere Gefühle, die Menschen mit denen wir zu tun haben, die Dinge, mit denen wir unsere Zeit verbringen? Und wenn am Ende unseres Lebens ein Museum errichtet würde, in dem genau zu sehen wäre, wie wir unser Leben verbracht haben?

Wenn wir 80% unserer Zeit mit einem Job verbrächten, der uns nicht gefällt, dann wären auch 80% des Museums genau damit gefüllt. Man würde Bilder und Zitate sowie kurze Videos sehen, die Szenen verschiedener unglücklicher Momente zeigen.

Wenn wir zu 90% der Menschen, mit denen wir zu tun haben, freundlich wären, würde man genau das in dem Museum zeigen. Aber wenn wir ständig wütend und ungehalten wären oder 90% der Menschen in unserem Umfeld anschreien würden, könnte man auch das sehen. Alles wäre mit Fotos, kurzen Videoclips und Hörbeiträgen dokumentiert.

Wie würden wir uns jetzt dabei fühlen, wenn wir am Ende des Lebens durch unser Museum gehen? Wenn wir wüssten, dass uns das Museum für immer und ewig so zeigen würde, wie man sich an uns erinnert? Die Erinnerung basiert nicht auf dem Leben das wir uns erträumt haben, sondern auf dem, das wir tatsächlich geführt haben.

Der (gelebte) Zweck deiner Existenz

Im weiteren Verlauf von The Big Five for Life* geht es um Freundschaft der beiden Männer und um die Dinge die Thomas an Joe weitergibt. Thomas ist unheilbar krank und weiß, dass er sterben muss. Deswegen möchte er soviel wie möglich von seinem Führungsverständnis an alle weitergeben.

Seine Tipps die im Verlauf des Buches, teilweise mehrmals, aufgezeigt werden, sind zum Beispiel:

  • Finde deinen Zweck der Existenz (ZDE, hier ist der Querverweis auf das Buch Cafe am Rande der Welt*). Der ZDE ist unsere Antwort auf die Frage warum wir hier sind. Nicht nur jeder Mensch hat seinen eigenen ZDE, das gilt auch für jedes Unternehmen. Gründe deswegen ein Unternehmen bei dem der ZDE des Unternehmens möglichst deinen eigenen sehr nahe ist.
  • Stelle nur Menschen ein, deren persönlicher ZDE mit dem des Unternehmens harmoniert, dann arbeiten Menschen nicht für dich, sondern mit dir.
  • Bei den Big Five verweist John Strelecky auf sein Buch Safari des Lebens*. Wir alle definieren selbst, was wir unter Erfolg verstehen, in dem wir unsere Big Five erkennen. Es sind die 5 Dinge, die wir tun, sehen oder erleben möchten, bevor wir sterben. Haben wir diese 5 Dinge erreicht, getan, erlebt, dann war unser Leben erfolgreich.
  • Thomas stellt nur Menschen in sein Unternehmen ein, die an ihrem Arbeitsplatz ihre Big 5 erfüllen können. Wenn der Job nicht zu den Big 5 passt, wird der Kandidat nicht eingestellt.

Im Verlauf des Buches gibt es noch viele weitere Tipps zur erfolgreichen Unternehmensführung. Diese lassen sich auch gut auf Einzelunternehmen übertragen. Durch die Romanform ist das Ganze leicht zu lesen und auch zu verstehen, da es gespickt ist mit Beispielen.

Mich selbst hat es dazu inspiriert, über den Zweck der Existenz meines Unternehmens nachzudenken. Und auch ob meine Big Five mit meiner Selbstständigkeit zu erreichen sind. Die Kernaussage des Buches ist, dass es keinen Sinn macht, einen Job zu haben, den man nicht mag. Und zufriedene Mitarbeiter führen zu mehr Gewinn .

Ich habe keine Mitarbeiter, trotzdem sind viele der Tipps auch für mich gut geeignet. Es lohnt sich in meinen Augen darüber nachzudenken. Das Buch hat 236 Seiten, und ist damit gut in 2 Stunden zu lesen. Am Ende gibt es nochmal eine Zusammenfassung von Thomas‘ Tipps.

Wer kein Unternehmer ist oder Führungskraft, dem empfehle ich die anderen beiden Bücher zu lesen. Das vorliegende ist stark auf Unternehmertum ausgerichtet.

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

The Big Five for Life gibt es als Buch auf Amazon oder als Hörbuch auf Audible*