Liebscher und Bracht

Aus Secret Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Roland Liebscher-Bracht ist Buchautor und ein bekannter "Schmerzspezialist". Er hilft Menschen dabei, häufige Muskel- und Gelenkschmerzen zu lindern. Liebscher-Bracht und seine Frau Dr. Petra Bracht nennen sich die "Schmerzspezialisten". Mit knapp 1,8 Millionen Abonnements auf YouTube haben sie eine große Reichweite im deutschsprachigen Raum (Stand Dezember 2022).

In diesem Artikel liest du über die Geschichte hinter dem Unternehmen, über die Liebscher & Bracht-Methode, die sogenannten "Retter"-Produkte und auch Kritisches.

1 Geschichte

Die Liebscher & Bracht-Methode wurde vom gelernten Maschinenbauer Roland Liebscher-Bracht und der Allgemeinärztin Dr. med. Petra Bracht zusammen entwickelt.

Beide sind keine ausgebildeten Physiotherapeuten, weisen aber auf den Wert ihrer Methode durch unterschiedliche Blickwinkel hin. Während Roland Liebscher-Bracht auf die heilende Wirkung von Bewegung aus der technischen Sicht blickt, ist Dr. Petra Bracht Ernährungsmedizinerin und bringt dieses Wissen mit in die Expertise ein.

Die "LnB GmbH" wurde 2009 per Gesellschaftsvertrag ins Handelsregister eingetragen, mit Roland Liebscher-Bracht und Petra Bracht als Geschäftsführer. Im Jahr 2018 erfolgte eine Umbenennung zu "Liebscher & Bracht Ausbildungen GmbH" mit der Neuerung, dass der gemeinsame Sohn Raoul Bracht nun als Geschäftsführer fungiert.[1]

Raoul Bracht ist der Stratege des Unternehmens. Er setzte es sich zur Aufgabe, die Therapie seiner Eltern, die er seit seiner Kindheit als sehr wirkungsvoll erachtet, zu verbreiten. Mit Erfolg verpackte er die Lehre zur Selbstheilung in YouTube-Videos, die sich schnell verbreiteten. In den ersten zwei Jahren veröffentlichte das Team täglich Videos zur Schmerztherapie. Stand Dezember 2022 wurden diese Videos über 200 Millionen mal angesehen und laut einer Umfrage aus dem Juni 2021 haben Liebscher und Bracht in Deutschland einen Bekanntheitsgrad von 20 Prozent.[2]

Seit dem Jahr 2019 gibt es die Videos auch auf Englisch zu sehen, um Menschen auf der ganzen Welt helfen zu können.

Die Liebscher & Bracht Ausbildungen GmbH beschäftigt aktuell (im Jahr 2022) über 150 Mitarbeiter und ist im hessischen Bad Homburg ansässig[2]. Das Team hat Stand 2022 "über 30 Jahre Expertise in der Schmerzbehandlung"[3].

2 Die Liebscher & Bracht-Methode für zuhause

Die Liebscher & Bracht-Methode beruht auf der Erkenntnis, dass Schmerzen durch zu starke Spannungen in Muskeln und Faszien entstehen. Die Übungen sollen alle zuhause machbar sein und den/die Patient*in zur Eigenverantwortung für sein/ihr Wohlbefinden führen. Das Ziel der Therapiemethode ist es, Medikamente und Operationen bestmöglich zu vermeiden.

Die Devise für die Übungen zuhause lautet: Dehnen, Rollen, Drücken. Die Faszien, also das Bindegewebe im menschlichen Körper, passt sich nämlich den täglichen Bewegungen an. Wenn diese Bewegungen einseitig sind, bildet sich zu viel Bindegewebe und die Faszien "verkleben". Auch die Ernährung und die Psyche werden von Liebscher und Bracht als Faktoren angesehen, die die Fasziengesundheit beeinflussen.

2.1 Retter-Produkte

In ihrem Online-Shop bieten Liebscher und Bracht* viele verschiedene Arten von Faszienrollen und weiteren Hilfsmitteln an. Zu diesen gehören unter anderem:

  • Der Kieferretter*. Dieses Produkt ist ein Keramikstück mit mehreren austauschbaren Korkaufsätzen, das zwischen die Zahnreihen geklemmt wird, um so den Kiefer zu dehnen. Es soll bei Zähneknirschen, Kieferschmerzen und Verspannungen im Kieferbereich Abhilfe schaffen.
  • Der Nackenretter* vereint die Prinzipien Dehnen, Drücken und Rollen in sich. Er soll gegen Kopfschmerzen und Migräne helfen. Es handelt sich um eine dreistufige Nackenstütze aus Kunststoff. Laut der Verkaufswebsite sind Fortschritte mit dem Nackenretter messbar. Zur richtigen Anwendung gibt es hierbei sogar eine eigene Liebscher & Bracht-App.
  • Der Rückenretter* verspricht, mit nur zwei Minuten Anwendung am Tag Rückenschmerzen zu lindern. Auch hier sollen die Fortschritte messbar sein und die Bedienung mithilfe der App erklärt werden. Die Dehnung ist ebenfalls individuell verstellbar, da das Produkt aus mehreren kombinierbaren Kunststoffteilen besteht.
  • Der Schulterretter* soll verkürztes Gewebe dehnen und den Schulterbereich in Positionen bringen, die der Körper im Normalzustand nicht einnimmt. Es handelt sich um ein Baumwollband mit je drei Schlaufen auf einer Seite, um es je nach Dehnungsgrad und Armspannweite mit beiden Händen zu greifen.
  • Der Knieretter* ist wie der Nacken- und der Rückenretter aus Kunststoff gefertigt. Dieses Produkt ist ein Set aus drei Keilen mit verschiedenen Höhenwinkeln, mit denen das ganze Bein über den Fuß gedehnt werden kann.

2.2 Morgenroutine

Roland Liebscher-Bracht hat mehrere zehnminütige Videos zum morgendlichen Dehnen veröffentlicht. Die neuste Morgenroutine hat bereits über 1,2 Millionen Zuschauer (Stand Januar 2023) und viele begeisterte Kommentare. Du kannst dir das Video gleich ansehen:

3 Die Methode als Ausbildung

Die Liebscher & Bracht-Methode gibt es als Weiterbildung für praktizierende Physiotherapeuten. Sie wird auf der Website von Liebscher und Bracht* als "hochwirksame Therapie für mehr Gesundheit und weniger Schmerzen" beschrieben.

Die Liebscher & Bracht-Therapie wird laut Eigenaussage von über 3.500 Therapeuten in Deutschland, Österreich und der Schweiz angewendet (Stand Dezember 2022). Auf ihrer Website gibt es eigens einen "Therapeutenfinder"*, mit dem unter Angabe der Postleitzahl nach den nächsten Therapeut*innen gesucht werden kann, die nach Liebscher & Bracht behandeln. Allein in Berlin gibt es Stand Dezember 2022 über 30 Heilpraktiker*innen und Masseur*innen, die diese Behandlung anbieten.[2]

4 Kritik

Auf YouTube erhalten die Videos von Liebscher und Bracht sehr viel Zuspruch. Es wird jedoch auch Kritik geäußert, vor allem von Seiten der Wissenschaft. Die Reliabilität der Studien von Liebscher und Bracht, am Beispiel der "Salzburger Kniestudie", wird infrage gestellt.[4] Krankenkassen übernehmen keine Kosten für die Liebscher und Bracht-Therapie, vermutlich aufgrund der mangelnden wissenschaftlichen Belegbarkeit.

Auch einige Aussagen von Liebscher und Bracht, unter anderem dass Arthrose keinen Schmerz verursache oder Knorpel sich bei der Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit regeneriert, wurden von dem Orthopäden Dr. Arnold Suda als nicht belegbar eingestuft.[4]

Viele der von Liebscher und Bracht gezeigten Übungen werden auch von Physiotherapeuten angewandt, allerdings ist die Methode der beiden nicht wissenschaftlich anerkannt.

4.1 Science Cops

In der Folge 32 des Podcast "Science-Cops" [5] vom 26. März 2022 sprechen Maximilian Doeckel und Jonathan Focke über die Wirksamkeit und das Image von Liebscher und Bracht. Sie stellen dabei fest, dass die Wissenschaftlichkeit der Schmerzspezialisten nicht erwiesen ist und die Wirksamkeit der Therapie wohl ein Resultat von mehr Bewegung der Patienten ist. Die Übungen an sich bewerten die Science-Cops als möglicherweise sinnvoll.

Allerdings werden von Liebscher-Bracht getätigte Aussagen mit medizinischem Anspruch für durchweg "medizinisch falsch" eingestuft. Dazu gehören zum Beispiel die Aussagen, dass Arthrose heilbar sei oder dass die beliebteste Schlafposition, nämlich seitlich zu schlafen, zu schweren Bandscheibenschäden führe.

Die Science-Cops gehen auch auf den Haloeffekt ein, der durch das Auftreten und die Kleidung von Roland Liebscher-Bracht entsteht und ihn ärztlich kompetent wirken lässt, obwohl er es faktisch nicht ist.

Sie weisen auch auf die Erfolgsversprechen hin, die Roland Liebscher-Bracht wiederholt in seinen Videos äußert. Diese werden durch das Impressum der Liebscher und Bracht-Website relativiert. Dort heißt es: "Bewegungseinschränkungen und Schmerzen können auf verschiedenen Ursachen beruhen, die sich nicht aus der Ferne beurteilen oder behandeln lassen. Daher können wir dazu auch keine Heilversprechen oder Erfolgszusagen machen."[2]

5 Bücher

Die beiden Gründer von Liebscher & Bracht sind außerdem Spiegel-Bestsellerautoren mit Büchern wie


6 Weiterführendes

       

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.

  1. Information auf Northdata, abgerufen am 12.12.2022
  2. a b c d Website von Liebscher und Bracht*, abgerufen am 12.12.2022
  3. Beschreibungstext im Partnerprogramm von Liebscher-Bracht, abgerufen am 6.1.2023
  4. a b Liebscher & Bracht: Kritik am Konzept berechtigt?, abgerufen am 12.12.2022
  5. Folge 32 des Podcast "Science-Cops"


Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt,
wenn man es teilt.

Leserkommentare