Das Secret Wiki ist ein Portal für Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität, Gesundheit und Nachhaltigkeit.
Es vermittelt "Wissen für (D)eine neue Welt".
Wenn du aufgeschlossen bist und das hier präsentierte Wissen anwendest, kann dein Leben dadurch lebenswerter und nachhaltiger werden.

Wilhelm Reich

Aus Secret Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Reich
Dr. Wilhelm Reich war schon zu Lebzeiten ein kontrovers diskutierter Visionär.

Dr. Wilhelm Reich wurde am 24.3.1897 in Dobzau (Galizien, Österreich-Ungarn) geboren und starb am 3.11.1957 in Lewisburg (Pennsylvania, USA). Er erlebte zwei Weltkriege und musste aufgrund seiner Thesen zur Entstehung des Faschismus und seiner jüdischen Herkunft in die USA auswandern. Trotz der widrigen Umstände war er als Arzt, Psychiater, Psychoanalytiker, Sexualforscher und Soziologe tätig.

Seine Forschungen in der Psychoanalyse und in der Mikrobiologie wurden Zeit seines Lebens kontrovers diskutiert. Vor allem die Entdeckung des "Orgons", eine laut Wilhelm Reich im Körper und Kosmos vorhandene Lebensenergie, ist bis Stand 2019 stark umstritten und nicht wissenschaftlich anerkannt. Doch nicht nur seine Arbeit, sondern auch die Person Dr. Wilhem Reich an sich wird widersprüchlich bewertet.

In diesem Artikel erhältst du einen groben Überblick über das Leben und Wirken von Wilhem Reich. Außerdem stellen wir unterschiedliche Meinungen zu einzelnen Aspekten dar.

Biographie

In seiner Jugend beobachtete Wilhelm Reich seine Mutter beim Ehebruch mit seinem Hauslehrer. Als er dies seinem Vater berichtete, nahm sich seine Mutter daraufhin das Leben. Bis zu seinem Lebensende plagten ihn deswegen Schuldgefühle. Kurze Zeit später verstarb auch sein Vater an einer Lungenentzündung und Wilhelm Reich musste bereits als 17-jähriger das familiäre Gut mit seinem jüngeren Bruder alleine weiterführen, bis sie aufgrund des 1. Weltkriegs von ihrem Gut vertrieben wurden.

Reich schloss sich von 1915 bis 1918 als Soldat der österreich-ungarischen Armee an. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges ging er nach Wien, um zunächst Rechtswissenschaften und bereits ein Semester später Medizin zu studieren. 1922 promovierte er als Doktor der Medizin.[1]

Zwei Jahre zuvor, 1920, wurde die "Wiener Psychoanalytische Vereinigung" unter der Leitung von Sigmund Freud auf Wilhelm Reich aufmerksam. Reich wurde aufgrund seines Talentes noch zu Studentenzeiten als Ausnahme-Mitglied aufgenommen. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Reich dank seines Mentors Freuds als Psychoanalytiker. Von 1924 bis 1930 übernahm er die Leitung des Wiener Seminars für Psychoanalytische Therapie, wo man praktische Probleme der Behandlung systematisch erforschte.[2]

Anfang der 30er verließ Dr. Wilhelm Reich nach einem Streit mit seinem Mentor Sigmund Freud Wien und zog mit seiner ersten Ehefrau Annie Pink und ihren gemeinsamen Töchtern Eva und Lore Reich nach Berlin. Dort trat Reich der Kommunistischen Partei Deutschlands bei und gründete mit deren Unterstützung 1931 den "Deutschen Reichsverband für proletarische Sexualpolitik", kurz "Sexpol", einen Zusammenschluss verschiedener sexualreformerischer Gruppen.

In Berlin lernte Wilhelm Reich auch die Tänzerin und politische Aktivistin Elsa Lindenberg kennen. Er trennte sich von seiner Frau und wanderte nach Hitlers Machtergreifung 1933 zusammen mit Elsa nach Norwegen aus. Im selben Jahr erschienen Wilhelm Reichs Bücher "Charakteranalyse"* und "Massenpsychologie des Faschismus"*, die von den Nazis verbrannt wurden.[1]

Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkriegs emigrierte Wilhelm Reich in die USA, wo er seine zweite Ehefrau, die Sozialistin Ilse Ollendorf, traf. Mit ihr hatte er einen gemeinsamen Sohn namens Peter. In seiner neuen Heimat legte Reich die Grundlagen zu seiner Orgontherapie und entwickelte diese kontinuierlich weiter. Für seine Forschungszwecke kaufte er sich eine Farm im Bundesstaat Maine und nannte sie "Orgonon". Mit dem Bau von sogenannten Orgon-Akkumulatoren, in denen Patienten zur energetischen Aufladung Platz nehmen konnten, zog Reich die Aufmerksamkeit der Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) auf sich. Es folgten viele Jahre der Untersuchungen gegen Reich, die in seiner Haftstrafe und dem Verbot sowie der Zerstörung seiner Geräte und Publikationen endeten.[1] Der Journalist Jerome Greenfield bezeichnete diese Zeit in seinem Buch "USA gegen Wilhelm Reich"* als "Hexenjagd".[3]

1957 stirbt Wilhelm Reich offiziell an Herzversagen im Gefängnis in Lewisburg, Pennsylvania, und wird auf Orgonon beigesetzt. Aufgrund des Disputs zwischen Reich und der FDA sowie der Tatsache, dass Reich mit seinen prokommunistischen, pazifistischen und sexualfreundlichen Absichten stark vom Konsens der McCarthy-Ära abwich[4], gibt es die Meinung, dass Reich keines natürlichen Todes gestorben sei, sondern ermordet wurde.

In seinem Testament verfügte Dr. Wilhelm Reich, dass sein Nachlass mit all seinen Briefen, Dokumenten und Protokollen erst 2007, 50 Jahre nach seinem Tod, veröffentlicht werden durfte. [1]

Forschung

Wilhelm Reichs Forschungen lassen sich in zwei Epochen unterteilen. Als junger Mann forschte und experimentierte er, inspiriert von Freud, im Bereich der Psychoanalytik vor allem im Bezug auf die Sexualität. Ab circa 1937 veränderte er sein Forschungsgebiet hin zu der von ihm entdeckten Lebensenergie, dem "Orgon". Der Wechsel seiner Forschungen beinhaltete auch einen Wechsel seiner persönlichen Einstellungen und Glaubenssätze, weshalb man zwischen dem "jungen Reich" und dem "späten Reich" unterscheidet.[5]

Junger Wilhelm Reich

Aus den Diskussionen in der "Wiener Psychoanalytische Vereinigung" und aus einer konsequenten Weiterentwicklung der Freudschen Libidotheorie erarbeitete Wilhelm Reich 1927 die Orgasmustheorie, woraus schließlich seine therapietechnische Innovationen hervorgingen: von der Widerstandsanalyse (1927) zur "Charakteranalyse"* (1933) bis hin zur körperorientierten Vegetotherapie (1935).

Letztgenanntes gilt als Grundlage für verschiedene später begründete Körperpsychotherapien.[2] Ebenso wie bei Freud war für Reich die Sexualität der Dreh- und Angelpunkt aller Erklärungen. Doch im Detail unterschied sich sein sexueller Ansatz stark von dem seines Mentors. Im Gegensatz zu Freud beschäftigte er sich auch intensiv mit dem Einfluss einer freien Sexualität auf die Gesellschaft. Dabei vertrat er einen marxistischen Standpunkt.[5]

Aufgrund seiner Auffassung von psychischer Gesundheit als auch seiner Vorstellung der Vorbeugung von psychischer Krankheiten und den daraus resultierenden Einfluss auf die Gesellschaft geriet Dr. Wilhelm Reich schon um 1926 in einen immer stärker werdenden Konflikt mit Freud, der schließlich im August 1934 zu Reichs Ausschluss aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV) führte.[2]

Der Kern allen Elends scheint sich gebildet zu haben, als die erste Mutter dem ersten Kind verboten hat, Liebe auf natürliche Weise zu erleben. Die Gründe dafür waren sozialer Natur...
Wilhelm Reich[6]


Für Wilhelm Reich war die Unterdrückung der frühkindlichen Sexualität ein sehr wichtiger Faktor bei der Entstehung der Verhaltensweisen. Der innere Widerspruch von sexuellen Trieben und der gesellschaftlich aufgedrängten Moral sind Reich zu Folge die Ursache für Komplexe, Neurosen und so weiter.

Im Zuge dessen geht Reich der Frage nach, warum die Sexualität von der Gesellschaft unterdrückt wird, und kommt zu dem Entschluss, dass die herrschenden patriarchalischen Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse die Sexualunterdrückung notwendig machen. Die moralische Hemmung in Bezug auf die eigene Sexualität und die daraus entstehenden psychischen Störungen würden die Menschen ängstlich, scheu, autoritätshörig, gehorsam und erziehbar machen. Es wird also ein Mensch herangezogen, der sich widerspruchslos beherrschen und ausbeuten lässt.

Gleichzeitig wird für die unterdrückte Sexualität eine Ersatzbefriedigung benötigt, die in der natürlicher Aggressivität gefunden wird. Diese Aggressivität zeigt sich schließlich in brutalen Sadismus, der Folter, Krieg, Konzentrationslager und Ähnliches.[5] Für Dr. Wilhelm Reich war daher die Unterdrückung der natürlichen Sexualität die Ursache von Kriegsbereitschaft. Seine Erkenntnisse dazu fasste er in seinen Schriften "Massenpsychologie des Faschismus"* und "Die sexuelle Revolution"* zusammen, die beide einen größeren Einfluss auf die Studentenbewegung der späten 1960er und frühen 1970er Jahre hatten.

Später Wilhelm Reich

Wegen den beschriebenen Thesen zur unterdrückten Sexualität und deren Folgen sowie aufgrund seiner jüdischen Herkunft musste Wilhelm Reich Ende der 1930er Jahre in die USA auswandern. Dort beginnt ein neues Kapitel seiner Forschungen und er gerät seinen Kritikern zu Folge nach und nach auf die schiefe Bahn der Parawissenschaften.

Bereits in seinem Exil in Norwegen hatte Reich bei mikroskopischen Untersuchungen, „Energiebläschen, die Übergangsstufen zwischen lebloser und lebender Substanz darstellen“, gefunden. Reich bezeichnet sie als Bione. Bione als „elementare Funktionseinheit aller lebenden Materie“ entstehen laut Wilhelm Reich in der Natur ständig „durch einen Auflösungsprozess anorganischer und organischer Materie“.

Diesen Auflösungsprozess beobachtet er ebenso bei der Untersuchung der Probe des Gewebes eines Krebskranken. Die akademische Naturwissenschaft hat sich mit Reichs Endeckungen nur ganz am Rande befasst. Allerdings erschien 2015 bei Harvard University Press die umfangreiche kritische Monographie Wilhelm Reich – Biologist*, in der vor allem die Bion-Experimente behandelt werden.[7]

In den USA führte Dr. Wilhelm Reich weitere Laborexperimente durch. Aufgrund der Beobachtungen von Lichtphänomenen am Nachthimmel kam er zu dem Entschluss, dass es eine universelle, sowohl im Körper als auch im Kosmos vorhandene Lebensenergie geben muss. Er nennt sie "Orgon" - ein Kunstwort, abgeleitet von den Begriffen Organismus und Orgasmus. Er entwickelte eine „Orgon-Therapie“, die Spannungen im Menschen lösen und blockierte Energien zum Fließen bringen sollte.[1] Damit sich die Bioenergie im Menschen besser sammeln konnte, erfand er den "Orgon-Akkumulator". Diesen setzte er zur Behandlung bei Krebspatienten ein und zog dadurch die Aufmerksamkeit der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA auf sich.

Außerdem erschuf er den so genannten "Cloudbuster", mit dessen Hilfe er Regen produzieren wollte. Er schoss "Orgon"-Strahlen in die Atmosphäre, die Regenwolken erzeugen sollten. Ob er damit tatsächlich Erfolg hatte, ist umstritten. Tatsache ist allerdings, dass er 1953 von Farmern beauftragt wurde, Regen zu erzeugen, und dass es trotz vom Wetterbereicht angekündigter Trockenheit nach der Nutzung seines Cloudbusters am Abend regnete. [4]

Neben der Funktion der Regenerzeugung behauptete Reich, mit seinem Cloudbuster auch UFOs abwehren zu können. Reich ließ sich damals von von dem UFO-Medienhype mitreißen. Er stellte die These auf, dass sich die UFOs der Orgonenergie als Antrieb bedienten und richtete versuchsweise den Cloudbuster auf ein am Himmel stehendes blinkendes Licht, das daraufhin verschwand. Durch solche Behauptungen wurde Wilhelm Reich zunehmend als Verschwörungstheoretiker und Wahnsinniger abgestempelt und er wurde bald offen vom Establishment der US-amerikanischen Wissenschaft bekämpft.[2]

Ein weiterer herber Gegenschlag war die verweigerte Würdigung seiner Arbeit durch Albert Einstein. Dieser war zunächst von der Orgontheorie fasziniert und führte eigene Beobachtungen mit dem von Reich gebauten Akkumulator durch. Er bestätigte zwar die von Reich festgestellte Temperaturdifferenz, erklärte sie sich allerdings durch Konvektion unterschiedlich warmer Luftströme und verfolgt daher Reichs Ansätze trotz dessen Drängen nicht weiter.[1]

Zusätzlich geriet Reich durch seine kritische Haltung zum kriegerischen Einsatz der Atomenergie ins Visier der McCarthy-Ermittler, die ihm vermehrte Rechtsstreitigkeiten einbrachten. Der zusätzliche Druck der FDA führte schließlich zu einem Verbot und einer Vernichtung von Reichs Forschungen.

Wilhelm Reichs Bücher

Hier findest du eine Auswahl der noch heute erhältlichen Bücher von Wilhelm Reich:

Rezensionen seiner Arbeit

Die Arbeit von Dr. Wilhelm Reich wurde und wird nach seinem Tod auf unterschiedliche Art und Weise gewürdigt. Hier findest du Beispiele, die sich mit dem Schaffen Reichs näher auseinandersetzen.

Wilhelm-Reich-Gesellschaft

Die Wilhelm-Reich-Gesellschaft zur Erforschung lebensenergetischer Prozesse e.V. repräsentiert die demokratische Kontinuität der Aufarbeitung des Werks von Dr. Wilhelm Reich in Mitteleuropa. Sie wurde 1987 gegründet und fördert sowohl personell als auch finanziell zahlreiche Initiativen auf dem Gebiet der Orgonomie. Darüber hinaus schafft sie einen offenen Diskussionsraum, der kontinuierlich Forschung und praktische Tätigkeit seiner Mitglieder auf diesem Gebiet unterstützt.

Vorträge von Prof. Bernd Senf

Die Bekanntheit von Dr. Wilhelm Reich in Deutschland nach dessen Tod wurde durch den Begründer der Fachhochschule für Wirtschaftswissenschaften in Berlin Prof. Bernd Senf gefördert. Senf sammelte während seiner Studienjahre in den 1970er Jahren Artefakte und Original-Dokumente von Wilhelm Reich. In den Vergangenheit gab Senf immer wieder Interviews, hielt Vorträge und veranstaltete Vortragsreihen zu Wilhelm Reichs Büchern und Forschungen. Einen Überblick über Senfs Beiträge über Wilhelm Reich findest du vor allem in Videoform hier.

Film "Der Fall Wilhelm Reich"

Der Film "Der Fall Wilhelm Reich"* erschien 2013 und behandelt vor allem die letzten zehn Lebensjahre von Wilhelm Reich. Reich wird von Klaus Maria Brandauer gespielt und als charismatischer und seriöser Visionär dargestellt, der herbe Schläge aus der Gesellschaft abkriegt, da er mit seiner Entdeckung der Urkraft das Weltbild der Wissenschaft auf dem Kopf stellt.

Der österreichische Regisseur Antonin Svoboda gibt zu, dass er manche Fakten wie zum Beispiel, dass es eine Autopsie gab, einfach ausgeblendet hat: "Natürlich ist das ein Propagandafilm. Ich wollte den Traum Wilhelm Reichs aus damaliger Sicht darstellen, den metaphysischen Forscher, der eine Sehnsucht der Menschen stillt." [8]

Hier siehst du den Trailer von "Der Fall Wilhelm Reich":

Auf Amazon ist der Film als Stream oder DVD* erhältlich.

Dokumentation "Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?"

2009 produzierte der österreichische Regisseur Antonin Svoboda die TV-Dokumentation "Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?", die du dir hier in voller Länge anschauen kannst:

Musikvideo und Hörspiel

Im Jahre 1985 veröffentlichte die Sängerin Kate Bush ein Video zu ihrer Single Cloudbusting, in dem sie Reichs Sohn Peter spielt. Das Video basiert auf der Geschichte, in der Reich von Farmern beauftragt wird, es regnen zu lassen.

Hier kannst du dir das Video anschauen:

2009 produzierten der Autor Andreas Ammer und der Musiker Console für den BR das Hörspiel Have You Ever Heard Of Wilhelm Reich? in Andenken an Dr. Wilhelm Reich.

Bücher

Weiterführendes


Artikel

   

Audio

  • Desert Greening - Integrale Umweltheilung - Der in Algerien geborene Informatiker Madjid Abdellaziz beschäftigt sich seit 1994 mit verschiedensten Ansätzen zur Wetterkontrolle von Wilhelm Reich, Viktor Schauberger, Nikola Tesla et al. und setzt diese seit 1999 auch praktisch um. Vom 08.10.2010. Bleistift.png
  • Wilhelm Reich und Gesellschaftskritik - Eine der zentralen Fragen in Wilhelm Reichs Arbeit war, wo die Ursprünge von Gewallt und Unterdrückung in der Gesellschaft zu finden sind. Prof. Bernd Senf spricht über diese oft vergessene gesellschaftskritische Seite von Reich. Vom 26.7.2013. Bleistift.png

 (Hilfe)

Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.<br />Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

  1. a b c d e f Wilhelm Reich - Lebenslauf, abgerufen am 27.2.2019
  2. a b c d Wilhelm Reich - Wikipedia-Artikel, abgerufen am 27.2.2019
  3. Wilhelm Reich und die Wirklichkeit Gottes, abgerufen am 12.3.2019
  4. a b „Kommunisten-Arzt“ und „verrückter Sexdoktor“, abgerufen am 27.2.2019
  5. a b c Wilhelm Reich in Peter Möllers Philosophie-Lexikon, abgerufen am 28.2.2019
  6. "Zeugnisse einer Freundschaft. Der Briefwechsel zwischen Wilhelm Reich und A.S. Neill“* von Beverley R. Placzek und Bernd A. Laska, S. 207
  7. Bion, abgerufen am 28.2.2019
  8. Film der Fall Wilhelm Reich, abgerufen am 28.2.2019
Erzähl's weiter:

Was sagst du zu diesem Thema?

Codex Humanus*