Das Secret Wiki ist ein Portal für Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität, Gesundheit und Nachhaltigkeit.
Es vermittelt "Wissen für (D)eine neue Welt".
Wenn du aufgeschlossen bist und das hier präsentierte Wissen anwendest, kann dein Leben dadurch lebenswerter und nachhaltiger werden.

Radioaktivität

Aus Secret Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radioaktivität
Radioaktivität ist gefährlich, aber man kann sich vor ihr schützen

Radioaktivität ist eine Strahlung, die nicht durch die 5 Sinne zu ermitteln ist. Das macht es für den Normalmenschen schwierig, eine direkte Bedrohung wahrzunehmen und entsprechende Vorsichts- oder Rettungsmassnahmen zu ergreifen.

Die Symptome und Spätfolgen einer Verstrahlung (wie Krebs) sind oft subtil und diffus und werden leicht anderen Ursachen zugeordnet. Die eigentliche Gefahr geht weniger vom äußerlichen Kontakt mit radioaktivem Material als mehr vom Inhalieren und der Einnahme (über Lebensmittel) aus.

Dieser Artikel definiert Radioaktivität, zeigt welche Schutzmaßnahmen man ergreifen kann und wie man Radioaktivität wieder aus dem Körper ausleiten kann.

Bedeutung

Das Wort Radioaktivität kommt von lat. "radius" Strahl und "activus" tätig, wirksam - zusammengesetzt also "Strahlungsaktivität". Es ist die physikalische Eigenschaft instabiler Atomkerne spontan ionisierende Strahlung auszusenden. Der Atomkern wandelt sich dabei unter Aussendung von Teilchen in einen anderen Kern um (Kernspaltung) oder ändert unter Energieabgabe seinen Zustand. In radioaktiver Form gibt es Schwermetalle wie Uran, Plutionium, Caesium oder flüchtige Dämpfe (Halogene) wie Jod.

Radioaktivität kann durch Fachkräfte mittels Kontrollen mit Hilfe von Messgeräten überprüft werden. Wenn dann ein Alarm ausgelöst wird und die Öffentlichkeit informiert wird um Maßnahmen ergreifen zu können, dann ist das Ausmaß an Bedrohung und an Vertuschung schwierig einzuschätzen. Mehr dazu im Krisenvorsorge-Artikel.

Wie sich in Tschernobyl und Fukushima gezeigt hat, ist auf die Angaben der Behörden nicht immer Verlass. Es gibt inzwischen Smartphone-Apps oder Messgeräte zu kaufen, um selbst die radioaktive Belastung zu ermitteln.

In der Nuklearmedizin werden bestimmte radioaktive Element eingesetzt zur bildgebenenden Diagnostik und Therapie. Dies sind Isotope, die sich schnell abbauen und nur geringe Strahlung abgeben.

Problematik

Der Umgang mit Radioaktivität ist zu einem zunehmenden Problem geworden. Unter anderem durch Folgendes sind große Mengen strahlender Stoffe in die Umwelt gelangt:

  • durch die Unglücke in Tschernobyl und Fukushima
  • illegale Müllentsorgung und alte "Endlagerung" in der Nordsee mit durchgerosteten Fässern[1]
  • Endlagerung in ehemaligen Bergwerken
  • Atombomen und Uranmunition
  • Chemtrails
  • radioaktive Bestrahlung von Lebensmitteln[2]

Am Fall Fukushima hat man gesehen, dass notwendige Konsequenzen dieses mal zwar nicht verdiskutiert wurden. Aber der Plan einiger Länder aus der Atomkraft auszusteigen hielt nur kurz an. Ein bis 2 Jahre später war vielerorts wieder alles beim alten, wird der Atomausstieg als Überreaktion verbagatellisiert und die Wiederholungsgefahr statistisch relativiert.

Es gibt zwar ein Maß an natürlicher Radioaktivität in der Natur, wie zum Beispiel Plutionium oder Jod in tieferen Gesteinsschichten - aber zusätzliche radioaktive Elemente sind durch menschliche Achtlosigkeit schon Teil der Nahrungskette geworden. Es wird von Pflanzen und Tieren aufgenommen, wenn es über Wolkenzug abgeregnet wird oder in die Ozeane gespült wird.

Zum Beispiel schlug sich die Wolke von Tschernoby über Süddeutschland nieder und verseuchte die Pilzernte (besonders Pfifferlinge) in Bayern auf Jahrzehnte hin. Ebenso sind Fischbestand und Algen im Strömungs-Umkreis von Japan mit Jod verseucht - viele Algen-Produzenten haben versucht, das zu verheimlichen und verkauften/exportierten weiterhinQuelle fehlt und wird nachgeliefert.

Wir sind dieser Belastung jedoch nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt verschiedene Wege damit umzugehen. Vorrangig ist es wichtig keine radioaktiven Stoffe aufzunehmen, denn in unserem Körper sind sie besonders schädlich.
Desweiteren können wir unserem Körper weitere Möglichkeiten bieten radioaktive Stoffe auszuscheiden.

Aufnahme von radioaktiven Partikeln reduzieren

An erster Stelle steht die Möglichkeit das Trinkwasser zu filtern. Selbst bei einfachen Systemen werden die Partikel, welche Radioaktivität enthalten, ausgefiltert.

Da Wasser ein energetischer Informationsträger ist, sollte diese Eigenschaft Berücksichtigung finden und auch eine energetische Reinigung des Wassers stattfinden. Durch eine zusätzliche levitierende und energetische Behandlung kann auch eine negative Kristallveränderung (siehe Forschungen von Masaru Emoto) positiv beeinflusst werden.

Kategorisierung von Nahrungsmitteln nach Strahlungsaufnahme

Bestimmte Pflanzen nehmen mehr Radioaktivität auf als andere. Nachfolgend findest du eine Kategorisierung von Pflanzen, die wenig, mittlere oder viel Radioaktivität aus der Umgebung aufnehmen. In jedem Fall sollten die Pflanzen immer gründlich gewaschen werden.[3]

Wenig Strahlungsaufnahme

Diese Nahrungsmittel nehmen wenig radioaktive Strahlung auf:

  • Getreide und getreideähnliche Pflanzen wie Buchweizen
  • Gemüsesorten: besonders Samengemüse wie Gurken und Tomaten, Paprika, Ackerbohnen (Saubohnen), Stangenbohnen, Zucchini
  • Obst und Früchte: Äpfel sind besonders geeignet, da deren Pektine Schwermetalle binden. Besonders geeignet sind auch Fruchtsorten mit dicker Schale wie Bananen und Orangen.
  • Keimlinge, Gemüse, Früchte, Wildpflanzen, naturbelassene Öle, Nüsse

Mittlere Strahlungsaufnahme

Diese Nahrungsmittel weisen mittlere Mengen radioaktiver Strahlung auf:

  • Milch, Milchprodukte, Fleisch, Eier
  • Kohlgewächse: Blumenkohl, Fenchel, Grünkohl, Kohlrabi, Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Spitzkohl, Broccoli, Rhabarber

Hohe Strahlungsaufnahme

Diese Nahrungsmittel nehmen viel radioaktive Strahlung auf. Wer Angst vor radioaktiver Belastung hat, sollte auf sie verzichten:

  • Küchenräuter wie Kresse
  • Blattgemüse: Spinat, Blattsalat, Mangold
  • Stengel- und Wurzelgemüse
    • Rüben (hoher Schwermetallgehalt), Steckrüben, Chicoree, Kartoffeln, Pastinaken, Petersilienwurzel Rote Bete, Schwarzwurzel, Sellerie, Spargel
    • Knoblauch, Lauch, Radieschen, Rettich, Zwiebeln
  • Waldpilze
  • Wild- und Süßwasserfische

Bindung und Ausleitung von Radioaktivität aus dem Körper

Verdrängung durch Jod

Eine der wichtigsten öffentlichen Ernstfall-Maßnahmen ist die Bevorratung von Jodtabletten in der Umgebung von Kernkraftwerken. Bei Austritt von radioaktivem Jod werden diese Tabletten der Bevölkerung ausgegeben: Die umgehende Einnahme verdrängt das in den Körper gelangte radioaktive Jod, welches dann ausgeschieden wird.

Die Jod-Einnahme sollte ausschließlich auf Anweisung im akuten Reaktor-Unglücksfall erfolgen. Eine unkontrollierte, unbegründete "prophylaktische" Maßnahme kann Schäden im Körper verursachen (besonders an der Schilddrüse und im Hormonstoffwechsel).

Andere meinen, die Einnahme von lugolscher Lösung, welche zwei Jodformen beinhaltet, sei nach Prüfung der gesundheitlichen Ausschlusskriterien vertretbar.[4]

Mehr dazu in den Artikeln Krisenvorsorge und Jod.

Ausleitung durch Bindemittel

Zur Bindung und Ausleitung sind im Wesentlichen die schon für Schwermetall-Ausleitung bekannten Stoffe geeignet:[5][6][7][8]

  • Mikrozeolith, Bentonit, Aktivkohle, Heilerde, Silicat (Kieselsäure)
  • Magnesium (speziell das innerlich und äußerlich anwendbare Magnesiumchlorid), Backpulver (Natriumhydrogencarbonat), Natriumthiosulfat
  • Pektin (besonders in Apfelschalen), AFA-Algen, Basilikum, Sonnenhut, Salbei, Johanniskraut
  • EM-Keramik

Radikalfänger

Radioaktivität führt zu freien Radikalen im Körper und diese werden durch sogenannte Radikalfänger vom Körper unschädlich gemacht. Radikalfänger sind zum Beispiel:[9][10]

  • Antioxidantien wie Vitamin E und C;
    • Astaxanthin ist ein Algenextrakt, das in Krillöl enthalten ist und die Rotfärbung von Krebsen und krebsfressenden Lachsen verursacht. Es ist 10 mal stärker als Betacarotin und Vitamin C. (anderen Quellen zufolge 550 mal stärker als Vitamin E und 6.000 mal stärker als Vitamin C, was aber daran liegt, dass die Aufnahmemenge beziehungsweise Verwertungsmöglichkeit des Körpers bei weitem nicht so hoch ist wie bei den Vitaminen.[11]

Bewusstseinsarbeit und Spiritualität

Des weiteren soll der Bewusstseinszustand des Menschen einen direkten Einfluss darauf haben, wie schädlich Radioaktivität für den einzelnen Menschen ist. Über die DNA hat man herausgefunden, dass sie auf unser Bewusstsein reagiert und sich verändern oder reparieren lässt. Der Biophysiker Dieter Broers erwähnt in Vorträgen, es hätte eine Aufräumtruppe in Tschernobyl gegeben, welche vorher von Schamanen spirituell trainiert worden sein soll, und diese Gruppe hätte die geringsten Verluste erlitten.

Die DNA ist nach neuen Erkenntnissen tatsächlich nicht determiniert, sondern kann durch unser Bewusstsein verändert werden. Wissenschaftlich untersucht und belegt ist das im Forschungsbereich Epigenetik: Bekannt geworden ist dies in der Traumaforschung, wo man offensichtlich vererbte Persönlichkeitsmuster nach der niederländischen Hungersnot im Winter 1944/45 untersuchte und in der DNA spezielle Abschnitte deaktiviert (also unlesbar) vorfand. In anderen Fällen ist es gelungen spezielle Abschnitte wieder zu aktivieren.[12]

Die DNA reagiert dabei auf Magnetfelder, Herzkohärenz, positive Mentalzustände und Intention.[13][14] Meditation kann eine Antioxidative und verjüngende Wirkung haben.[15]

Weitere Hilfestellungen im Umgang mit Radioaktivität gibt es hier vom englischen Geistheiler Karma Singh.

Radioaktive Strahlung reduzieren und neutralisieren

Eher unbekannt sind Methoden die Strahlungsintensität von radiokativen Teilchen schneller zu reduzieren. Hierbei wird die Halbwertszeit (die Zeit, die ein Stoff braucht, um nur noch halb so viel radioaktive Strahlung abzugeben) verkürzt beziehungsweise der radioaktive Stoff in einen stabilen Zustand überführt, in dem er keine Strahlung mehr aussendet.

Die Halbwertszeit von Stoffen ist sehr unterschiedlich. Sie variiert von Sekunden und Tagen (Jod131) über Jahrzehnten (Strontium90, Caesium137 und bestimmte Plutonium238) zu Tausenden/Millionen Jahren (Jod129, Plutonium239, Uran).[16]
Die Verkürzungsmöglichkeit der Halbwertszeit ist verschieden und reicht von Minuten bis zu Tagen[17][18]

Auffällig bei diesem Thema ist das Desinteresse von Medien, Politik und Wirtschaft. Insofern ist noch keines der folgenden Verfahren in großem Maßstab umgesetzt worden:

  • Brown's Gas Matrix Prozess: Dabei wird das Gas zur Erhitzung einer Mischung aus Metallen oder Metalloxiden mit radioaktivem Material verwendet.
  • Hochfrequentes Vibrieren: Dies soll über Resonanzkopplung zu einem schnelleren Abbau von Radioaktivität führen. Diese Methode ist kostengünstig und es kann damit zusätzlich Energie erzeugt werden.
  • Transmutation durch Laserlichtpulsierung[19]
  • Skalarwellenfelder
  • Auf den Punkt gerichtete Explosionen von radioaktivem Material: entwickelt von dem Italiener Dr. Roberto A. Monti
  • Ikosaeder: Ein platonischer Körper der durch Reflektion der Strahlung diese um circa 30 Prozent reduziert
  • Oxidierter Kohlenstoff reinigt radioaktives Wasser[20]
  • Nuklearer Kreislauf: Einer unbestätigten Quelle nach, soll eine Methode entwickelt worden sein, nuklearen Brennstoff vollständig zu verbrennen und am Ende seien keine Strahlungsrückstände übrig.[21]
  • Das Verfahren zur Reduktion der Radioaktivität von Brennstäben mit Energiegewinn
  • Atomkraft: Die Endlagerlüge – wir brauchen weder Castortransporte noch Endlagerstätten!

Weiterführendes

Artikel

Videos


 (Hilfe)

Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.
Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

Einzelnachweise

  1. siehe zum Beispiel Atommüll - Ein ungelöstes Problem, abgerufen am 21.3.2018
  2. Tote Katzen durch bestrahltes Futter - Auch unsere Lebensmittel werden bestrahlt, abgerufen am 21.3.2018
  3. Dr. Max Daunderer vom Toxcenter München im Artikel Das hilft bei Strahlung von Jürgen Apitzsch, abgerufen am 21.3.2018
  4. Jod, Salz und andere Missverständnisse, abgerufen am 21.03.2018
  5. Das hilft bei Strahlung, abgerufen am 21.3.2018
  6. Apfelpektin zur Bindung/Ausscheidung von radioaktiven Partikeln und für andere positive Wirkungen, abgerufen am 21.3.2018
  7. Nagasaki 1945 - Überleben in radioaktiver Strahlung - Einfache Mahlzeiten mit Miso-Sojapaste und Meeresalgen retteten im Jahr 1945 die Patienten eines Krankenhauses von Herman Aihara, Julia Ferré und Rachel Albert Matesz, abgerufen am 21.3.2018
  8. Was tun bei radioaktiver Strahlenbelastung?, abgerufen am 21.3.2018
  9. Wissenschaftler aus Tschernobyl entdeckt: Antioxidantien helfen dem Körper, sich an radioaktive Strahlung zu adaptieren von David Gutierrez, abgerufen am 21.3.2018
  10. Antioxidantien schützen unsere Zellen, abgerufen am 21.3.2018
  11. Astaxanthin Wirkung | Nebenwirkungen
  12. Epigenetik: Hungersnot-Forschung von Spektrum der Wissenschaft, abgerufen am 24.3.2018
  13. Wissenschaftlich bestätigt: Man kann seine DNA wirklich verändern – und so geht es, abgerufen am 21.3.2018
  14. https://www.sein.de/epigenetik-die-gene-sind-nicht-unser-schicksal/
  15. Telomerase-Studie: Meditation kann den biologischen Alterungsprozess erheblich verlangsamen, abgerufen am 1.3.2018
  16. Die gefährlichsten radioaktiven Substanzen von Dirk Eidemüller, abgerufen am 21.3.2018
  17. Das Verfahren zur Reduktion der Radioaktivität von Brennstäben mit Energiegewinn NET-Journal Jg. 19, Heft Nr. 3/4, abgerufen am 21.3.2018
  18. Atomkraft: Die Endlagerlüge – wir brauchen weder Castortransporte noch Endlagerstätten!, abgerufen am 21.3.2018
  19. Beseitigung von Atommüll: Russische Forscher kurz vor Durchbruch von Swetlana Archangelskaja, abgerufen am 21.3.2018
  20. Oxidierter Kohlenstoff reinigt radioaktives Wasser, abgerufen am 1.3.2018
  21. "Federal government" BUSTED for forcing American nuclear industry to become a ticking time bomb - Banning the closed loop nuclear fuel cycle put an end to America's free energy future and created a nuclear nightmare that was never supposed to happen., abgerufen am 21.03.2018 ->Übersetzung
Schön, dass du den Artikel bis hier gelesen hast. Das zeigt dein Interesse am Thema. Um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben, trag dich einfach in den kostenlosen Secret Wiki-Newsletter ein.

Oder spendiere uns einen  Tee  um weiterhin Wissen für Deine neue Welt auf dem Secret Wiki genießen zu können.

Zusätzliche Möglichkeiten:

  • Teile den Artikel mit deinen FreundInnen (Teilen-Buttons sind links oder unten).
  • Hinterlasse unten einen Kommentar.
  • Wenn du Anregungen hast, kontaktiere uns oder werde MitschreiberIn.
Erzähl's weiter:

Was sagst du zu diesem Thema?

Mind Movies*