Astralreisen

Aus Secret Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Astralreisen
Der Energiekörper löst sich bei Astralreisen.

Bei einer Astralreise verlässt ein Teil des Bewusstseins den lebenden Körper.

Auf englisch hei√üt die Astralreise "Out of body-Experience" und wird oft mit OBE abgek√ľrzt.

Astralwelten sind Ebenen erschaffener Realitäten, die nicht den göttlichen Ebenen von Licht und Liebe entsprechen.

Dieser Artikel informiert dar√ľber, was Astralebenen sind, beleuchtet Gefahren des Astralreisens und gibt einen Eindruck wie man Astralreisen lernen kann, wie zum Beispiel in den Online-Kurs Astralreisen-Bootcamp*.

Achtung
Willentliches Ein√ľben von Astralreisen kann zu psychotischen Erfahrungen und lebenslangen Psychosen f√ľhren. Beim Erlernen solcher F√§higkeiten ist man nie sicher.

1 Was Astralebenen sind

Die g√∂ttlichen Ebenen bestehen aus Lichtschwingungen auf der Basis von Liebe und Klarheit, mit uneingeschr√§nkter Transparenz. Die Astralebenen sind gekennzeichnet durch Schatten, die das Licht (die Realit√§t von Wahrheit) verh√ľllen.

Der Astralk√∂rper ist ein wolkenartiger, feinstofflicher K√∂rper[1], der die Seele einh√ľllt und die menschliche Form durchdringt. Der Astralk√∂rper ist der energetische Anteil, der nach dem Tod nicht mit der Seele ins Licht kommt, sondern in den Astralebenen verbleibt.

Manche vergleichen das mit der persönlichen Bekleidung, die in der materiellen Ebene verbleibt. Die jeweilige Ebene in der Astralwelt entspricht seiner in ihm manifestierten Schwingung und seinen verbliebenen, unaufgelösten Resonanzen. Es ist der Raum zwischen manifester Formwelt und reinem Licht; ein Raum von Ego-und Bewusstseins-Formen.

In den Astralebenen herrschen polare Kr√§fte der Zweiheit, Dualit√§t, um es mal dem Einssein, Advaita gegen√ľber-zu-stellen. Es sind Kr√§fte von Verschleiern, T√§uschung, Unterbewusstsein, Verzerrung, Spaltung - alles mit unendlicher Spannbreite von Eigenn√ľtzigkeit, Boshaftigkeit. Die Ebenen sind durch Schleier oder energetische W√§nde von einander abgetrennt und unterschiedlich hoch bzw. schnell schwingend.

So gut wie alle "Bewohner" und Reisenden der Astralebenen sind hauptsächlich an der Macht und Kontrolle interessiert, die diese Ebenen ermöglichen (das muss nicht gleich negativ sein). Das Spektrum reicht von

  • unerfahren harmlos, abenteuerlustig, nur-unbewusst/naiv, ins-Vergessen-geraten oder "kleben-geblieben" √ľber
  • "etwas bewegen wollen", Tr√§umereien ausleben, Gaukler, Illusionisten und Magiern, und
  • Schabernack-treibenden Foppgeistern[2], gemeinen Sp√∂ttern, irref√ľhrenden Geistf√ľhrern bis-hin zu
  • b√∂sartiger Manipulation und Manifestation niedrigster Schwingungsebenen, fern von g√∂ttlicher Wahrheit.

In der Esoterik sind Astralebenen die Bereiche von erdnahen Wesenheiten (oft auch 'Seelen' genannt), die nach dem Tode nicht ins Licht gehen wollen und/oder an die Erde gebunden sind. Es gibt mediale Menschen die mit den "Seelen Verstorbener" Kontakt aufnehmen und Botschaften vermitteln. Spirituelle Meister weisen jedoch darauf hin, dass es sich dabei nicht um die Seele der Verstorbenen handelt, sondern nur um ihre ätherische "Hinterlassenschaft", mit den vertrauten weltlichen Anteilen.

Geistheiler arbeiten vielfach damit, die Gr√ľnde von Verhaftungen an die Astralebenen zu offenbaren, zu kl√§ren und solche Wesenheiten und Energieformen ins Licht zu bringen, wenn sie sich nicht von sich aus in die Liebe aufl√∂sen wollen. Das nennt man auch "Clearing" oder "Bereinigen von Fremdenergien oder Elementalen".

Im Buddhismus werden Astralebenen "die Welten von Maya (Illusionen)" genannt. Dies sind illusionäre Ebenen, wo sich neben harmlosen Träumern auch Dämonen[3] - und Zusammenballungen destruktiver, unehrlicher, unaufrichtiger Energieformen breit machen. Von Krishna wird zum Beispiel gesagt, dass er Liebe und Frieden brachte, aber auch Dämonen seiner Zeit beseitigte.[4]

1.1 Stufen, Schwingungen/Frequenzen

Es gibt verschiedene religi√∂se, philosophische, Psycho-wissenschaftliche und esoterische Konzepte, die "Astralebenen" mit ihren Stufen erl√§utern. Auch Prophezeihungen geben Einblicke in Schaubilder, was f√ľr Realit√§ten bereits existieren oder m√∂glicherweise manifest werden k√∂nnen in unserer Welt.

Je niedriger die Ebene, desto st√§rker ist die Abwesenheit von Licht. Dunkle Ebenen unterhalb der menschlichen Bewusstseinsebene entsprechen den "Feuern und H√∂llen" und enthalten vorwiegend b√∂sartig Elemente, die absichtlich sch√§digen und niedere Beweggr√ľnde verk√∂rpern, besonders wider besseren Wissens. Leidens-verursachende negativen Energieformen aus unseren Emotionalk√∂rper wie Gram, Neid, Missgunst, Verachtung, Selbstzerst√∂rung und T√∂tungswillen geh√∂ren auch dazu.

Astralwelten oberhalb der menschlichen Ebenen (aber noch nicht Ebenen von Reinheit, Licht und Liebe) bestehen immer noch aus interessen-gefärbten Motiven und Absichten und Verschleierungen. Freiheit von den Begrenzungen des Körperlichen und unmittelbare Manifestations-Möglichkeit sind nicht gleichzusetzen mit "göttlich" aus Licht, Liebe, Wahrheit, Transparenz mit ihrer völlig anderen Qualität.

Auch sch√∂ne Ebenen gaukeln einem nur erschaffene Traumwelten vor, die au√üer vielleicht der Entwicklung von Differenzierungsverm√∂gen keine wirkliche Bedeutung haben f√ľrs menschliche Leben oder spirituelle H√∂herentwicklung.

Menschen unterscheiden sich darin, in welcher der Ebenen sie ihre F√ľ√üe haben, ihre Wurzeln haben und n√§hren. Wenn man auf die (Energie-)Ressourcen und Optionen der Astralebenen zur√ľckgreift, stehen die F√ľ√üe nicht mehr in den g√∂ttlichen Ebenen von Licht und Liebe - und "mit-im-Spiel" hei√üt Spielball werden (entsprechend dem "Rad des Karma" in √∂stlichen Sprachgebrauch).

2 Reisen in Astralebenen

Jeder Mensch macht nachts w√§hrend des Schlafes Astralreisen - die allermeisten Menschen nehmen dies jedoch nicht bewusst wahr. Andere sind sich dessen sehr bewusst und haben ein deutliches Gef√ľhl davon, dass sie auf anderen Ebenen arbeiten, w√§hrend sich der K√∂rper erholt. Die Verbindung des K√∂rpers mit der Seele bleibt w√§hrende der Bewusstseinsreise - ebenso wie im Schlaf oder Koma - √ľber die "Silberschnur" erhalten.

Tieren sagt man einen guten Zugang zur Astralebene nach (ihrer Stufe entsprechend). Die meisten Berichte √ľber Wahrnehmungen von Unsichtbarem gibt es von Hunden und Katzen.

Es kann auch passieren, dass man bei anderen spirituellen Übungen (zum Beispiel Meditation) seinen Körper verlässt.

Anzeichen von astralem Reisen können sein:

  • Man hat das Gef√ľhl sich auszudehnen oder wohin-gezogen zu werden, weg vom K√∂rper
  • Die K√∂rperproportionen verschwinden (man meint zum Beispiel einen riesigen Daumen zu haben).
  • Schwindel
  • Die Perspektive √§ndert sich.
  • Die Umgebung vermittelt einem ein anderes "K√∂rper-"gef√ľhl, eine Art Schwerelosigkeit und Bewegungsfreiheit ohne Schmerzempfinden. Manchmal kann sie einem ein Bewegungsgef√ľhl vermitteln, das sich widerstandsloser und somit nat√ľrlicher anf√ľhlt.
  • "Irgendwie wei√ü" man, dass diese Erfahrung des Geists anders ist als ein Tr√§umen.

Als m√∂glicher Nutzen von Astralreisen werden unter Anderem folgende Punkte angef√ľhrt:

  • Man kann sehen woher man kommt und warum man da ist (wie auch bei R√ľckf√ľhrungen).
  • Man kann Kontakt zu "Verstorbenen" aufnehmen - das hei√üt zu den √§therischen Formen, in denen ihre Seele gelebt hat (die ganze Seele bekommt man nicht zu Gesicht, nur den feinstofflichen K√∂rper mit der vertrauten Facette dessen, was man im Leben von ihm wahrgenommen hat).
    Den Kontakt zu Verstorbenen auf den unteren Ebenen sollte man besser nicht anstreben. Denn diese Verstorbenen wissen nicht dass sie tot sind und sind meistens nicht nur verr√ľckt, sondern auch gef√§hrlich. Sie haben das Licht in die andere Dimension vermieden und versuchen gern, einen zu ihren Zwecken zu benutzen. Es gibt sensitive Menschen, die sogenannte "Clearings" durchf√ľhren, wo sie "Seelen" bzw. deren verbliebene Anteile ins Licht schicken. Ob es wirklich funktioniert hat oder nur eine virtuelle Realit√§t gewesen ist, kann man schwer √ľberpr√ľfen. Mehr dazu im Artikel Medium.

2.1 Unwillk√ľrliche versus willentliche Reisen

Ausserk√∂rperliche Erfahrungen sind unwillk√ľrlich und treten bei Koma, bei Traumata wie sexuellem Missbrauch oder in Kriegs-Erlebnissen auf. Menschen erleben sich als "dissoziiert", das hei√üt als nicht mehr mit dem K√∂rper verbunden, √ľber ihrem K√∂rper schwebend, dem Geschehen zuschauend. Irgendetwas zieht sie dann wieder hinein in den K√∂rper. Diese Erfahrungen sind kaum mit willentlichen Reisen verbunden.

Zum Beispiel ist die F√§higkeit, sich als Bewusstsein vom K√∂rper zu l√∂sen, ein √úberlebensmechanismus gegen √úberflutung durch gewaltige Einfl√ľsse, den ein Neugeborenes nach circa einem Jahr wieder verlernt. Durch wiederholte und auch gezielte Traumatisierung (wie bei Kriegs-Methoden und rituellem Missbrauch) kann der Mechanismus aufrechterhalten werden als Posttraumatische Anpassungsst√∂rung.

Unwillk√ľrlich erlebte Astralreisen sind vom h√∂heren Selbst gesteuert und daher weitgehendst sicher. Sie f√ľhren durch verschiedene Ebenen und sind oft zielgerichtet. Man kann lernen, Einfluss zu nehmen auf die Reise. Sie k√∂nnen auch spontan bei Nahtod-Erfahrungen auftreten, wo man sich auf der anderen Seite im Licht erf√§hrt. Die Erfahrungen k√∂nnen auch im Rahmen von spiritueller Entwicklung auftreten.

Astralreisen in Begleitung eines spirituellen Meister sind ebenfalls gesch√ľtzt, wenn sie in einer vertrauten Meister-Sch√ľler-Beziehung stattfinden. Spirituelle Meister wissen um ihre Verantwortung darin und vermitteln Erfahrungen, die zu einer H√∂herentwicklung f√ľhren. Sie vermitteln einem wesentliche und urspr√ľngliche Aspekte des Selbst und lehren auch Verhalten und Gefahren durch ihrer Pr√§senz w√§hrend der gemeinsamen Reise. Diese Art Astralreisen erf√ľllen zutiefst, weil sie frei von Schatten und Ego stattfinden.

Willentlich herbeigef√ľhrte Astralreisen oder das Erlernen der F√§higkeit durch Techniken ist gefahren-voll: meist sind die eigenen Absichten und das pers√∂nliche Verm√∂gen naiver als das, was einem dort tats√§chlich begegnen kann. Das ist in-etwa so, als wenn man eine Urlaubsreise plant in ein Krisengebiet. Wir sind nicht die einzigen die mit einer Macht der Gedanken reisen und mit nach dem Gesetz der Resonanz ziehen wir nicht immer nur das an, was wir planen.

Bei der Inkarnation (Geburt) erhalten wir einen nat√ľrlichen Schutz, auch unserer Aura, vor Einfl√ľssen aus Astralebenen und Wesenheiten, die an unserer K√∂rperlichkeit interessiert sind. Das geh√∂rt sozusagen zu den "Spielregeln" dieser Welt. Diesen Schutz setzt man aufs Spiel, wenn man mit falschem Enthusiasmus willentlich die nat√ľrlichen Barrieren durchbricht.

Drogengebrauch eröffnet auch den Zugang zu Astralebenen. Auch wenn man schöne, leichte, vielfarbige Ebenen bewusst anstrebt, hat man keine Garantie, dass man sicher in der angestrebten Ebene landet und keine "miese" Begegnung mit unangenehmen Folgeerscheinungen hat.

3 Bedenkenswertes

3.1 Film-Beispiele

Es gibt gute Filme, die Astralebenen wiedergeben. Wenn man die zun√§chst nur abenteuerlichen Film-Szenen mal ernst nimmt, kann man sich ehrlich fragen, ob solche F√§higkeiten und Aktivit√§ten dem eigenen Lebens- und Inkarnations-Ziel entsprechen und dem Herzen dienen - oder ob man das anderen √ľberlassen will.

  • "Hinter dem Horizont"*: der t√∂dlich verungl√ľckte Chris erwacht im Jenseits und sucht seine in Depressionen versunkene Frau.
  • "Ghost - Nachricht von Sam"*: der ermordete Sam versucht, ein Medium zu benutzen um Kontakt zu seiner Freundin aufzunehmen. (Die Darstellung, wo im Tod die mit dem M√∂rder resonierenden Schatten auftauchen, wirkt angesichts der Erfahrungsberichte unten sehr real.)
  • The Sixth Sense* : Ein kleiner Junge vertraut seinem Therapeuten an, dass er Verstorbene sieht und sie ihn heimsuchen. Der Kinderpsychologe glaubt ihm und geht den Visionen auf dem Grund.
  • "In meinem Himmel"*: eine 14-J√§hrige wird ermordet und verbleibt lieber in der Zwischenwelt; sie erlebt ihre N√§chsten mit und will ihre Schwester vor ihrem M√∂rder warnen.
  • "Feld der Tr√§ume"*: Ray folgt entgegen aller Vernunft einer inneren Stimme, ein Maisfeld abzum√§hen f√ľr ein Baseballfeld. Es wird zu einer Zwischenwelt, um Verstorbenen und Lebenden unerf√ľllte Tr√§ume zu erf√ľllen. Seine kleine Tochter kann die Wesen sehen und hilft, das Projekt durchzuziehen. (Sehenswert: hier macht die Astralebene einen guten Sinn: bereute Unterlassungen und offen gebliebene Tr√§ume zu erf√ľllen, damit man unbeschwerter weitergehen kann.)

3.2 Echte Gefahren

In den Astralebenen sind viele Energieformen und niedere Wesenheiten unterwegs, deren Ziele und Absichten nicht so hilfreich und göttlich sind, wie sie vorgeben. Niedere Energieformen, die mit eigenen unbewussten Anteilen resonieren, können sich anheften, den eigenen Energiekörper belasten oder gar attackierend werden.

Niedere Wesenheiten oder Energieformen können kurzzeitig Licht und lichtvolle Qualitäten aufrecht erhalten und damit "gute" Herkunft und Absicht vortäuschen. Manipulationen durch Angst können ungewollte Verbindungen herstellen, (sexuelle) Praktiken mit dem Sakral-Chakra können mehr oder weniger beabsichtige Verbindungen manifestieren.

In sogenannten "Clearings" von Geistheilern und Medien geht es darum, jemanden von Anhaftungen solcher Energiestrukturen und Wesenheiten zu befreien - was jedoch dauerhaft nur gelingt, wenn die zugrunde-liegende Resonanz geklärt wird.

Avatare k√∂nnen mit solchen M√§chten umgehen; verwirklichte Meister zum Teil auch (je nach Aufgabe). Kirchliche Exorzisten mit ihren Ritualen sind auch heute noch Realit√§t. Echte Schamanen und Medizinm√§nner aller Naturv√∂lker haben von jeher eine tiefe Berufung und Funktion gehabt, verbunden mit tiefem inneren Wissen und F√ľhrung - das ist allerdings nicht vergleichbar mit einem Kurs-Angebot wie aus einem spirituellen Supermarkt. Engel sind unantastbar - weil sie keinerlei Resonanzen haben und eins sind mit dem G√∂ttlichen Willen.

Auch wenn astrales Reisen als spirituelle Weiterentwicklung betrachtet wird: die Erfahrungen sind so individuell, dass Anleiter keine Absicherung bieten k√∂nnen gegen unangenehmen Folgen, die eine spirituelle H√∂herentwicklung sp√§ter beeintr√§chtigen. Und diejenigen, die - wom√∂glich per Buch* oder Online-Kurs - helfen solche F√§higkeiten zu entwickeln, k√∂nnen nicht immer auch helfen unerw√ľnschte Folgen zu beseitigen.

3.3 Krankheitsfolgen

In manchen Kreisen f√ľhrt man das Chronische-M√ľdigkeits-Syndrom (chronical fatigue) darauf zur√ľck, dass zu viel Energie abgezogen wird an andere Dimensionen, wie die Astralebenen.

Die Leichtigkeit der Reise in illusion√§re Dimensionen verf√ľhren zur Flucht aus dem physischen Leben und k√∂nnen die nat√ľrliche Erdung zerst√∂ren. Viele Praktizierende von Astralreisen k√§mpfen sp√§ter mit √Ąngsten, Depressionen und Selbstmord-Gedanken, die kaum ein Therapeut behandeln kann, weil "spirituelle Ursachen" nicht Teil der Ausbildung sind - und nur noch Medikamente helfen.

Manche Astralreise-Sch√ľler w√§hnen sich auf dem Weg der spirituellen Weiterentwicklung, begeben sich tats√§chlich aber in selbst herbeigef√ľhrte Psychosen. Solche Erfahrungsberichte verdeutlichen, dass es hier nicht um die Verk√∂rperung der vertrauten, eigenen Seele geht:

  • "Ich wei√ü ich brauche mehr Geduld, innere Stimmen reden mit mir und geben mir so etwas wie einen Leitfaden und auch Motivation. Ich bin zuversichtlich, dass auch ich es bald raus schaffe."
  • "Allerdings nahm ich dabei eine Wesenheit oder eine Energie wahr, die mich am Anfang erschreckt hat, jetzt nicht mehr so... Ich liege dabei bewegungslos und nehme eine Kraft mit Ger√§uschen wahr, die in mich hinein will, oder √ľber mir ist..."

Man ist dann auch nicht mehr sicher f√ľr andere Menschen: durch die er√∂ffneten Dimensionen (die "L√∂cher" in der Aura), k√∂nnen sich unangenehme Einfl√ľsse vorbei-schleichen, auch wenn man sich f√ľr fachkundig h√§lt. Es kann mitunter lange dauern, bis sich aus der Erfahrung Integrit√§t, Reife und Tiefe entwickelt.

3.4 Die Täuschung

Heike Witzel.jpg

Persönlicher Standpunkt von Heike Witzel:

Der Wunsch Techniken wie Astralreisen und magische F√§higkeiten zu erlernen ist eine gute Gelegenheit, sich grundlegend klar zu werden √ľber seine urspr√ľnglichen und eigentlichen spirituellen Ziele. In den seltensten F√§llen haben solche F√§higkeiten ihre Wurzeln im Herzen - viel √∂fter f√ľhren sie auf abenteuerliche Abwege.

Die Wirklichkeit der Astralwelt spiegelt sich in der Flut von widerspr√ľchlichen YouTube-Videos √ľber das angeblich wahre Wesen von Personen, die einen zutiefst verwirren mit ihrer Vehemenz und Irrsinnigkeit.

Mehr dazu siehe auch in den Artikeln Medium und Spiritualit√§t mit T√ľcken, sowie Gesetz der Polarit√§t.

4 Gute Alternative: Bewusstseins-Reisen

Man kann auch nur mit dem Bewusstsein reisen, ohne seinen K√∂rper zu verlassen. Dies ist eine sinnvolle Alternative zu Astralreisen und wesentlich ungef√§hrlicher. Meist geschieht das √ľber das dritte Auge, das Stirn-Chakra. Das dritte Auge √∂ffnet sich im Laufe der spirituellen H√∂her-Entwicklung meist von selbst und sollte wegen √§hnlicher Gefahren wie beim Astralreisen nicht unsachgem√§√ü manipuliert oder ge√∂ffnet werden.

Man richtet sein Bewusstsein aufs offene Herzzentrum und von dort aus auf die Ebene oder die "Person", der man begegnen möchte: zum Beispiel seinem spirituellen Vorbild/Meister/Avatar oder auch nur seiner eigenen Seele, seinem Höherem Selbst.

Das Adressieren ist wie eine Anfrage, Bitte oder Gebet - aus Respekt vor dem G√∂ttlichen und dem freien Willen der Wesen. Ist der Wunsch aufrichtig und offen erh√§lt man eine Begegnung, ein nonverbales Verst√§ndnis. Bei forscher Arroganz, mangelnder Achtung oder Anwendung einer Manifestierungs-Technik kann man auch auf "W√§nde" treffen ("kollegiale Kompetenz" ist keine Basis daf√ľr).

Wenn man dies regelm√§√üig vor dem Einschlafen macht, dann wacht man nicht mehr mit seinen mentalen Vortags-Problemen auf, sondern erfrischt mit neuen Eindr√ľcken aus h√∂heren Welten, die die Spuren von Einheit, Verbundenheit und Liebe hinterlassen.

Solche Eindr√ľcke k√∂nnen mehr oder weniger bewusst werden. Das Erinnern von Passagen kann man √ľben und die Bedeutung in sein Tagesbewusstsein einsinken lassen. Man bekommt ein Gef√ľhl daf√ľr, dass man von einer realen Ebene her - von etwas, was sich richtig anf√ľhlt - in die polare Welt hineingeht, um dann wieder dorthin zur√ľckzukehren.

Auf jeden Fall bringen Bewusstseinsreisen ganz andere, klarere Ressourcen ins Leben hinein als Astralreisen, die einen eher aus dem Leben herausziehen.

5 Abgrenzung zu Klarträumen

In einem Klartraum wei√ü man, dass man tr√§umt und kann so den Traum bewusst lenken. Bei einer Astralreise dagegen verl√§sst man ganz bewusst den eigenen K√∂rper. Dies f√ľhlt sich oft noch realer an als ein Klartraum.

6 Astrales Reisen erlernen

Achtung
Auf eigene Faust Astralreisen zu erlernen hat unvorhersehbare Konsequenzen, die das Leben später schwer beeinträchtigen können. Willst du wirklich Astralreisen lernen, lass dich von einem Astral-erfahrenen Menschen mit therapeutische Sachkenntnis begleiten, der dich bei astralen "Unfällen" nicht im Stich lässt.

Um Astralreisen zu lernen ist Disziplin erforderlich. Häufig macht man erste Erfahrungen erst nach 30 Tagen täglichen Übens. Aus diesem Grund ist das Astralreisen-Bootcamp* auf 30 Tage ausgelegt. Begleitung ist dabei unbedingt empfohlen (siehe Weblinks).

Ebenso ist geistige Gesundheit, psychische Stabilit√§t und gute Verankerung im Leben erforderlich. Wenn du Astralreisen erlernen willst, weil du aus dem Leben willst, ist das Risiko f√ľr unangenehme Konsequenzen umso gr√∂√üer (beachte auch die Lebensgesetze).

Es wird gesagt, dass Astralreisen händelbar sind, wenn man kraftvoll, positiv und angstfrei ist.[5] Das gilt bis zu dem Zeitpunkt an dem man ungeplant plötzlich doch "Muffensausen" bekommt oder bei einer Begegnung plötzlich "weiß", dass diese Gegen-Kraft stärker ist: der Punkt, an dem man zu einem "gefallenen Engel" werden kann.

Einige grundlegende Tipps f√ľrs √úben sind zum Beispiel:

  • Richte dir einen festen Platz in deiner Wohnung/Haus ein, an dem du deine Astral-√úbungen machst. Man sollte bei den √úbungen nicht einschlafen. Deshalb ist es ratsam einen Platz au√üerhalb des Bettes zu w√§hlen, denn "Bett" hei√üt f√ľr unser Unterbewusstsein "Schlafen". Nutze lieber eine separater Matratze.
  • Mache die Astral-√úbung am Besten immer zur gleichen Uhrzeit.
  • Vollmond und Neumond sind energiereiche Tage und deshalb gut geeignet um Astralreisen zu machen.
  • F√∂rderlich f√ľr Astralreisen ist eine gesunde Ern√§hrung, vor allem eine ausreichende Versorgung mit B-Vitaminen (zum Beispiel enthalten in Mandeln, Bananen, Brennesseln, Sanddorn-Saft).[6]

6.1 √úber den Schlaf

Es gibt die M√∂glichkeit im Schlaf bewusste Astralreisen durchzuf√ľhren.

Zunächst ist es hilfreich sich an seine Träume erinnern zu können. Im nächsten Schritt kann man trainieren seine Träume bewusst zu steuern. Die sogenannten Klarträume gelten als Vorstufe von Astralreisen.

Es ist förderlich wenn man Abends im Bett liegend mit Affirmationen arbeitet um sich morgens an eine Astralreise zu erinnern - zum Beispiel "Ich erinnere mich an meine Astralreisen bewusst".

Wichtig ist sich w√§hrend dem Einschlafen gut zu f√ľhlen. So hat man einen gewissen Schutz vor Wesen in den niederen Ebenen.

Vor dem Schlafen kann man sich zum Beispiel vorstellen, dass man auf anderer Seite des Zimmers ist.

6.2 Den Körper im Wachzustand verlassen

Es ist auch möglich den Körper im Wachzustand zu verlassen.

Eine √úbung dazu ist, sich auf eine separate Matratze (nicht das Bett) zu legen und sich bewusst √ľberhaupt nicht zu bewegen (zum Beispiel 45 Minuten lang). Mit gen√ľgend √úbung kann man den K√∂rper in seinen Ruhe- oder Schlafmodus versetzen und sein Bewusstsein vom K√∂rperempfinden fast v√∂llig l√∂sen.
Achtung: In diesem Zustand kann man in das unangenehme Gef√ľhl der L√§hmung gelangen.

Mantras oder Gehirnwellenstimulation k√∂nnen dazu beitragen, dass man sich in einen Alphazustand bringt. Wenn man in diesem angelangt ist, kann man Austritts√ľbungen machen. Man kann sich zum Beispiel vorstellen, dass man √ľber seinem eigenen K√∂rper schwebt.

Heike Witzel.jpg

Persönlicher Standpunkt von Heike Witzel:

Astralreisen und das Erlernen sollte man denen √ľberlassen, die berufen und reingewachsen sind - und nicht mit per Fernkurs erlernten Methoden ausprobieren und nachher "kreieren, dass die t√ľckischen Wesen jetzt weg sind".
Es √∂ffnet Zwischen- und Unterwelten (Dosen der Pandora) und wir wundern uns √ľber die ganzen Hindernisse durch Einfl√ľsse, denen wir selbst T√ľr und Tor ge√∂ffnet haben.

Hilft dir dieser Artikel?
Dein Klick hilft uns das Secret Wiki zu verbessern.
Ja Nein

7 Aktiv sein

tr

Alles Wissen ist schön und gut. Doch um dein Leben wirklich zu verbessern, musst du schlussendlich aktiv werden.

Deshalb erh√§ltst du im Abschnitt ‚ÄěAktiv sein‚Äú wertvolle Tipps, wie du zum Thema ‚ÄěAstralreisen‚Äú in die Umsetzung kommst - sei es mit Online-Kursen, Online-Kongressen, Coaches oder B√ľchern.

Also, such dir das passende Medium raus und dann rein in die Praxis!

7.1 Online-Kurse

7.2 Online-Kongresse

  • Geheilt durch den Zeitenwandel von Alexander der Gesundcoach. Editieren.svg
    Geheilt durch den Zeitenwandel - Sorge f√ľr dich & dein Selbst zur Heilung
    Stichworte Heilung, Selbstbewusstsein, Hypnose, Astralreisen, Selbsthilfe, Wildkräuter, Meditation, Selbstliebe, Selbstbestimmung

7.3 B√ľcher

Wertvolle B√ľcher, fast geschenkt ¬Ľ

(Entdecke B√ľcher zum Versandkostenpreis)

8 Weiterf√ľhrendes


8.1 Artikel

  • DMT ‚Äď Nahrung der G√∂tter - √ľber die Wirkung und Erfahrungen mit DMT (Dimethyltryptamin), inbesondere im Hinblick auf Astralreisen. Vom 26.10.2012 Editieren.svg
  • Der Widerstand der Feindlichen Kr√§fte - Sri Aurobindo und "Die Mutter" √ľber das Treiben und den Einfluss feindlicher (Astral-)Kr√§fte auf spirituell orientierte Menschen Englisch Editieren.svg
  • Is Ayahuasca mother natures "red pill"? - Der Erfahrungsbericht vermittelt Sachkenntnis √ľber die heilige schamanische Urwald-Medizin Ayahuasca, die die Autorin zur Erleuchtungs-Erfahrung gef√ľhrt hat. Vom 2.5.2015. Englisch Editieren.svg
  • Sri Aurobindo - The Intermediate Zone (1933) - √ľber die Gefahren der Astralwelten (Zwischenwelten) f√ľr die weitere spirituelle Entwicklung; aus den Briefen von Sri Aurobindo, einem √∂stlichen spirituellen Meister der Wahrheits-Lehre Englisch Editieren.svg
  • Videos vom Entheo Sience-Kongress 2016 - vielf√§ltige Fragen rund ums Thema psychoaktive Substanzen und den gesellschaftlichen Umgang mit Bewusstseins-erweiternden Drogen. Mit Beitr√§gen auch vom Kongress 2014 und 2012. Editieren.svg

8.2 Videos

  • Gefahren des Channelings - Interview mit Detlev Sch√∂neberger, √ľber den Umgang mit unvermittelt auftretenden, medialen Bewusstseinserfahrungen in der Zeit des Erwachens Editieren.svg
  • Life after Death - died at party and then met God! - Authentische, einfache Beschreibung, Einsichten und Botschaft einer 25-j√§hrigen Nahtod-Erfahrenen (die den Eindruck und Wirkung des Erlebnisses noch sehr ausstrahlt). Vom 19.11.2015. Englisch Editieren.svg

 

8.3 Audio

8.4 Weblinks

  • Astralreisen-Club* - Regelm√§√üige Webinare von Bharati Corinna Glanert um sich √ľber Astralreisen auszutauschen (Warnhinweise zum Astralreisen-Erlernen siehe oben im Artikel) Editieren.svg
  • Astralreisen-Videokurs* - 12-teiliger Videokurs von Bharati Corinna Glanert (generelle Warnhinweise zum Astralreisen-Erlernen siehe oben im Artikel) Editieren.svg
  • monroeinstitute.org - Institut zur Erforschung von Bewusstseinszust√§nden, zum Beispiel Astralreisen, Klartr√§umen und Hemi-Sync Englisch Editieren.svg
  • thetawaves.info - Gro√ües Forum mit den Schwerpunkten Astralreisen, Remote Viewing und Grenzwissenschaften Editieren.svg

Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterst√ľtzen.<br />Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

  1. ‚ÜĎ Mehr dazu unter http://de.wikipedia.org/wiki/Astralebene
  2. ‚ÜĎ http://www.duden.de/rechtschreibung/foppen
  3. ‚ÜĎ zur Definition siehe zum Beispiel hier, sowie im Duden, mit Schwerpunkt auf "zerteilen, zerrei√üen" (im weitesten Sinne: auch die Einheit)
  4. ‚ÜĎ Mutter Meera, Antworten 1, S. 48
  5. ‚ÜĎ Bharati Corinna Glanert in diesem Video
  6. ‚ÜĎ Bharati Corinna Glanert

Gl√ľck ist das Einzige, was sich verdoppelt,
wenn man es teilt.

Kommentare