Das Secret Wiki ist ein Portal für Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität, Gesundheit und Nachhaltigkeit.
Es vermittelt "Wissen für (D)eine neue Welt".
Wenn du aufgeschlossen bist und das hier präsentierte Wissen anwendest, kann dein Leben dadurch lebenswerter und nachhaltiger werden.

Alternative Suchmaschinen

Aus Secret Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alternative Suchmaschinen
Auch alternative Suchmaschinen liefern gute Suchergebnisse. Man muss nicht immer über Google suchen.

Dieser Artikel listet alternative Suchmaschinen, mit denen man durch seine Suche etwas Gutes für sich oder die Umwelt tun kann.

Die hier vorgestellten Suchmaschinen spenden entweder ihre (Mehr-)Einnahmen für den Erhalt unserer Umwelt sowie für gemeinnützige Projekte oder sie helfen dir, deine Daten zu schützen. Sie bieten gute Alternativen zu Google, das in Deutschland einen Marktanteil von über 90 Prozent hat.

DuckDuckGo

DuckDuckGo.com ist eine alternative Suchmaschine, die mit dem Slogan wirbt "Die Suchmaschine, die dich nicht verfolgt". Seit ihrer Gründung 2008 bis Stand 2019 ist ein stetiger Aufwärtstrend in der Anzahl der täglichen Suchanfragen zu verzeichnen. Wurden Anfang 2017 täglich noch duchschnittlich 14 Millionen Suchanfragen durchgeführt, sind es im März 2019 bereits 35 Millionen Suchanfragen gewesen.[1][2]

Gründer von DuckDuckGo ist Gabriel Weinberg. Die Suchergebnisse von DuckDuckGo ergeben sich aus Yahoo! Search BOSS, Wikipedia und den eigenen Webcrawler DuckDuckBot[3]. Laut der eigenen FAQ-Seite zieht die Suchmaschine ihre Ergebnisse aus über 400 Quellen, darunter Wikipedia, Yahoo, Yandex und Bing[4].

Die angebotenen Suchergebnisse sind nicht ganz so differenziert wie bei Google, da häufig nur Übersichtsseiten angegeben werden, wo der eine oder andere Nutzer lieber gleich Ergebnisseiten finden möchte. Mehr über die Funktionen auch im Test hier, zuletzt abgerufen am 12.5.2019.

Dafür hat man die Sicherheit, dass weder IP-Adressen, noch Suchanfragen gespeichert werden bei einem absoluten Minimum an Cookies[3].
Durch die Klicks in den Suchergebnissen werden bei andern Suchmaschinen die mit Hilfe von Cookies gespeicherten Anwenderdaten an die angeklickte Website weitergeleitet.[5] Damit können die Website-Betreiber auswerten, für welche Suchbegriffe ihre Website gefunden wird und Profile erstellen. DuckDuckGo speichert jedoch keine persönlichen Daten, weder zum Weiterleiten noch zur Anpassung der Suchergebnisse ans Suchprofil: Die Such-Ergebnisse sind für alle Sucher die gleichen, wodurch die Suche objektiver ausfällt als bei anderen Suchdiensten.

Stand 30.5.2016 ist die angezeigte Werbung auf DuckDuckGo in den Einstellungen abschaltbar.

Ebenso lässt sich anonym suchen unter Verwendung des Thor-Browsers. Mehr und Spezielleres dazu hier.

Ecosia

Ecosia ist ein Suchmaschinen-Projekt von Christian Kroll, das auch international angeboten wird.

Anfangs spendete Ecosia 80 Prozent seiner Werbeeinnahmen an ein Regenwald-Schutzprojekt des WWF (im Juruena Nationalpark im Amazonas). Für gerade mal 5 Euro konnte man dort einen ganzen Hektar Regenwald schützen. Entsprechend des Durchschnittsverdienstes rettete also jede Internetsuche über Ecosia etwa zwei Quadratmeter Regenwald (Hinweis: kritische Dokumentation über den WWF).

Die Geschäftsberichte von Ecosia sind transparent und werden seit August 2014 monatlich auf dem Ecosia-Blog mit einer zeitlichen Verzögerung veröffentlicht. Aus den Geschäftsberichten wird ersichtlich, dass Ecosia 30 Prozent der Einnahmen für Baumpflanzprojekte spendet, wie zum Beispiel an ihren Partner WeForest für Anpflanzungen in Burkina Faso.

Die Ecosia-Server werden mit Ökostrom betrieben. Ecosia nutzt die Suchmaschinen von Yahoo und Bing.

Hier geht es zu Ecosia

Forestle

Forestle war neben Znout ein Vorläufer von Ecosia, die ebenfalls von Christian Kroll betrieben wurden. Stand 2019 leiten beide Suchmaschinen auf Ecosia weiter.

Forestle ging im August 2008 in Kooperation mit Google online. Google schaltete Forestle jedoch schon nach wenigen Tagen ab, mit der Begründung, generell keine gemeinnützigen Projekte zu unterstützen. Nach Vertragsabschluss mit Yahoo ging Forestle im November 2008 wieder online. Die Verträge mit Yahoo galten jedoch nicht weltweit, weswegen sich Christian Kroll entschloss, Ecosia zu gründen. Seit dem 1.1.2011 werden die Suchanfragen von Forestle automatisch zu Ecosia umgeleitet.

Znout

Znout stand für "zero negative output" und nutzte Google als Such-Partner. Der gesamte CO2-Ausstoß, welcher durch Suchen bei Znout verursacht wurde, wurde von Znout durch den Kauf von Zertifikaten für erneuerbare Energien ausgeglichen. Im Gegensatz zu Forestle und Ecosia wurden die Werbeeinnahmen von Znout nicht gespendet. Dafür durfte Znout aber mit Google zusammenarbeiten.

Startpage

Startpage.com wurde 1998 gegründet und hat seinen Unternehmenssitz in den Niederlanden. 2006 beschloss das Team hinter Startpage.com, "die diskretetste Suchmaschine der Welt" [6] zu entwickeln, die weder persönliche Daten sammelt, noch aufzeichnet geschweige denn weitergibt.

Startpage.com bezahlt, um die Suchergebnisse von Google verwenden zu dürfen, befreit diese aber von allen Trackern und Logos. Zusätzlich bietet Startpage.com viele weitere Datenschutz-Feature wie die "Anonyme Sicht" [7], mit der man auch die Suchergebnisse völlig anonym besuchen kann.

Wie die meisten Internetseiten verdient Startpage.com an Werbung. Zu Beginn der Suchergebnisse stehen bis zu drei Werbeeinschaltungen, die mit einem grünen Schild "Anzeige" markiert sind und im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen jedoch nicht an ein Profil geknüpft sind, sondern ausschließlich von der aktuellen Suche abhängen. Dadurch ist Startpage.com lediglich seinen Usern verpflichtet und keinen externen Geldgebern. Beim Anklicken dieser gesponserten Links, verlässt man Startpage.com und unterliegt dann den „Datenschutzrichtlinien“ des jeweiligen Anbieters.

Da der Schutz der eigenen Daten höchste Priorität bei Startpage.com hat, stellt sich auch das Team mit Ausnahme des Pressesprechers Jörg Bauer nur mittels Avataren und Vornamen vor.

Auf ihrem Blog werden in unregelmäßigen Abständen Datenschutz-News und Tipps zur Sicherung der Privatsphäre im Internet gepostet.

MetaGer

MetaGer ist eine deutsche, die Privatsphäre respektierende Meta-Suchmaschine, die 1996 an der Universität Hannover gegründet wurde und seit Oktober 2012 von dem gemeinnützigen Verein Suma e.V. betrieben und weiterentwickelt wird.

Eine Meta-Suchmaschine sucht mehrere Suchdienste parallel nach dem eingegebenen Suchwort ab und fasst die Ergebnisse zusammen. Der große Vorteil ist, dass man nicht die gleiche Suche bei mehreren Suchmaschinen "von Hand" durchführen muss, um ein breitflächiges Ergebnis zu erhalten. Diese Arbeit wird von einem Automaten - der Metasuchmaschine - abgenommen.

MetaGer arbeitet die Ergebnisse sinnvoll auf und versucht möglichst alle doppelten Treffer zu einem zusammenzufassen. Es werden dabei nicht die Suchergebnisse bevorzugt, die am meisten angeklickt werden, wodurch mehr Vielfalt bei den Ergebnissen entsteht. In der Ergebnisliste von MetaGer selbst lässt sich erkennen, von welchem Suchdienst der Treffer stammt.

Darüber hinaus gewährleistet MetaGer eine anonyme Suche, da es vor der Weiterleitung an die Suchdienste alle Informationen der Anfrage entzieht, die den User identifizieren können. MetaGer selbst speichert nur wenige Daten für eine bestimmte Zeit. Welche das sind und warum diese Daten gespeichert werden müssen, ist knapp und übersichtlich in der Datenschutzverordnung von MetaGer zusammengefasst.

Zusätzlich bietet MetaGer die Funktion "Anonym öffnen" auf ihrer Ergebnisseite an, durch die ein anonymes Betreten und Aufhalten auf der Trefferseite möglich ist. Der Schutz geht verloren, sobald im Adressfeld eine neue Adresse ausgewählt wird. Solange im Adressfeld https://proxy.suma-ev.de/?url=EigentlicheAdresse zu sehen ist, weiß der User, dass er anonym unterwegs ist.

Der Verein Suma e.V., der hinter MetaGer steht, engagiert sich seit 2004 für einen freien Wissenszugang im Internet. Sein Ziel ist es, Wissen unzensiert, ungefiltert und ohne kommerzielle oder staatliche Kontrollinstanzen digital zur Verfügung stellen. Er finanziert sich und MetaGer neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen über den Betrieb durch nicht-personalisierte Werbung auf der Ergebnisseite.

Vereinsmitgliedern steht ein spezielles Schlüsselsymbol auf der Ergebnisseite von MetaGer zur Verfügung, durch das ihnen eine werbefreie Suche ermöglicht ist. Neben der Meta-Suchmaschine bietet Suma e.V. auch den Kartendienst und Routenplaner https://Maps.MetaGer.de an, bei dessen Nutzung die Standortdaten der Nutzer weder aufgezeichnet noch überwacht werden.

MetaGer gibt es als Android-App, Browser-Plugin und MetaGer-Widget. Der Quelltext von MetaGer ist Open-Source, also unter einer freien Lizenz veröffentlicht und somit für alle einsehbar und nachvollziehbar.

benefind

benefind wurde 2009 als eine ethische Suchmaschine gegründet. Durch die Nutzung dieser alternativen Suchmaschine konnte man gemeinnützige Projekte seiner Wahl unterstützen, wie zum Beispiel Treuhand Landwirtschaft der GLS-Bank oder alle möglichen gemeinnützigen, regionale Vereine wie Tierhilfsvereine oder Kinderhospize. Dabei konnte der Nutzer eines oder mehrere Hilfsprojekte auswählen. Zum 30.06.2018 musste benefind aufgrund sinkender Nutzerzahlen und fehlender Werbepartner eingestellt werden. Bis zum 30.06.2019 ist die benefind-Webiste noch erreichbar. Die Suchanfragen werden allerdings auf Ecosia.org umgeleitet.[8]

Über Werbeeinnahmen deckte benefind zunächst seine eigenen Kosten. Der übrige Gewinn wurde im Auftrag der benefind-Nutzer an die ausgewählten Organisationen verteilt. In den 9 Jahren ihres Bestehens konnten fast 300.000 Euro an hunderte von Organisationen verteilt werden.

Tipp: Secret Wiki zu Suchmaschinen in Firefox hinzufügen

Persönlicher Standpunkt von Stefan

In folgendem Video zeige ich dir, wie du das Secret Wiki zu deinen Suchmaschinen in Firefox hinzufügen kannst - damit du noch schneller auf unsere Artikel zugreifen kannst :)


Weiterführendes

       


 (Hilfe)

Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.<br />Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

  1. Aufwärtstrend bei DuckDuckGo, abgerufen am 12.5.2019
  2. DuckDuckGo Monatszahlen, abgerufen am 12.5.2019
  3. a b https://de.wikipedia.org/wiki/DuckDuckGo#Funktionen, abgerufen am 30.5.2016
  4. DuckDuckGo FAQ: Sources, abgerufen am 30.5.2016
  5. Netzwelt-Artikel vom 22.11.2011
  6. Startpage.com/about-us, abgerufen am 12.2.2019
  7. Schau dir die Suchergebnisse anonym an, abgerufen am 12.2.2019
  8. Benefind FAQ, abgerufen am 12.5.2019
Erzähl's weiter:

Was sagst du zu diesem Thema?

Codex Humanus*