Das Secret Wiki ist ein Portal für Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität und Nachhaltigkeit.
Es vermittelt "Wissen für (D)eine neue Welt".
Wenn du aufgeschlossen bist und das hier präsentierte Wissen anwendest, kann dein Leben dadurch lebenswerter und nachhaltiger werden.

Landwirtschaft

Aus Secret Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landwirtschaft
Landwirtschaft muss wieder natürlicher erfolgen

Dieser Artikel sammelt (kritische) Informationen zum Thema Landwirtschaft.

Die aktuelle Bredouille der konventionellen Landwirtschaft

Anfang des 20. Jahrhunderts versorgte ein Landwirt nur 4 Personen mit Nahrung. 1950 erzeugte ein Landwirt Essen für 10 Personen. 2013 waren es bereits 140 Personen.[1]

Spätestens seit der sogenannten "Grünen Revolution" in den 1950er Jahren müssen sich Landwirtschaftsbetriebe dem Grundsatz "Wachse oder weiche" stellen. Dadurch stehen konventionell produzierende Agrarbetriebe einem immer größeren Preisdruck gegenüber.Der vermeintliche Ausweg ist für die Agrarbetriebe eine Intensivierung der Landwirtschaft. Über die steigenden Erntemengen wollen sie ihr Einkommen wenigstens konstant halten.

Die Intensivierung der Landwirtschaft bringt die folgende negative Wirkungskette mit sich:

  • Intensivierung bedeutet wachsenden Bedarf an Landtechnik und Mineraldünger.
  • Zusätzlich: Mineraldünger macht unsere Kulturpflanzen u.a. anfälliger gegenüber "Schädlingen" (Pilze, Insekten) und konkurrenzschwächer gegenüber ihren wildwachsenden Verwandten.
  • Durch die Intensivierung steigt der Pestizideinsatz (Fungizide, Herbizide, Insektizide), obwohl diese oft nur noch ab dem Überschreiten gewisser Schadschwellen gespritzt werden.
  • Immer größere finanzielle Schere: Kostenexplosion vs. fallende Verkaufspreise, da die Nachfrage den steigenden Erntemengen hinterherhinkt.
  • Die Erntemengen müssen noch weiter steigen, sprich es kommen noch mehr Mineraldünger und noch mehr Pestizide zum Einsatz...
  • Steigender Flächenbedarf um wirtschaftlich bleiben zu können.
  • Vor allem kleine Betriebe müssen aufgeben, der Rest spezialisiert sich immer mehr: reine Tierhaltungsbetriebe (meist industrielle Massentierhaltung), reine Pflanzenbaubetriebe, Biogas-Betriebe, ...
  • Immer weniger Menschen arbeiten in der Landwirtschaft.
  • Zunehmende Entfremdung immer größerer Teile der Bevölkerung von unsrer Nahrungsmittelerzeugung und z.T. auch der Natur insgesamt.
  • Geringere Wertschätzung und steigende Gleichgültigkeit gegenüber unseren existentiellen Lebensgrundlagen.

Konsequenzen im Pflanzenbau

Die Intensivierung der Landwirtschaft hat erhebliche negative Konsequenzen für den Pflanzenbau:

  • Die Artenvielfalt auf unseren Feldern schrumpft enorm, immer engere Fruchtfolgen (meist nur noch Weizen, Raps, Mais).
  • Immer intensivere Bodenbearbeitung.
  • Viel Pflügen bedeutet jedoch massiven Humusabbau durch Mikroorganismen.
  • Bodenfruchtbarkeit hängt aber maßgeblich vom Humusanteil ab.
  • Bodenfruchtbarkeit geht in den Keller.
  • Der Boden kann immer weniger Wasser und Nährstoffe speichern.
  • Mineraldüngerbedarf steigt, ein Großteil davon wird aber vom nächsten Regen gleich wieder ins Grundwasser ausgewaschen.
  • Steigende Kosten für Trinkwasseraufbereitung, sowie immer mehr Nitrat und Pestizidrückstände im Trinkwasser.
  • Gleichzeitig wird der Boden immer anfälliger für Erosion (Abtrag) durch Wasser und Wind, aber auch für mechanische Verdichtungen (Drüberfahren mit schwerem Traktor)...
  • Der Boden wird Stück für Stück immer weiter abgetragen, bis hinunter zum unfruchtbaren Ausgangsmaterial.
  • Unsere Böden können sich aber bei weitem nicht so schnell neu nachbilden wie sie abgetragen werden! Unsere Böden in Mitteleuropa sind circa 10.000 Jahre alt!
  • Das abgetragene Bodenmaterial landet dann obendrein sehr oft im nächstgelegenen Gewässer (Bach, Fluss, Tümpel, See, ...), vor allem wenn kein Grünstreifen zwischen Acker und Gewässer existiert ("Sandfang").
  • Dort führt es mindestens zu externer Nährstoffanreicherung mit damit verbundenem Artenrückgang bis hin zum ökologischen Umkippen.

Das Problem ist:
Ohne fruchtbare Böden ist keine Landwirtschaft und kein Anbau von Nahrungsmitteln mehr möglich.

Konsequenzen in der Tierhaltung

In der Tierhaltung ist die Entwicklungstendenz ähnlich wie im Pflanzenbau. Die Intensivierung der Landwirtschaft hat durch immer mehr Spezialisierung und steigenden Preisdruck u.a. die Massentierhaltung mit all ihren Konsequenzen hervorgebracht. Zu diesen Konsequenzen gehören:

  • Tierquälerei,
  • Gülleseen
  • Rodung des Regenwaldes für Sojaanbau in den Tropen als Mastfutter für hiesige Nutztiere
  • usw.

Fazit

Durch die Intensivierung beißt sich die Katze insgesamt gesehen gleich mehrfach in den Schwanz. Das Hamsterrad der Zerstörung der Umwelt dreht sich schneller und schneller.

Wissenswertes

  • Über die Hälfte der Fläche Deutschlands wird für die Landwirtschaft benutzt [1].
  • Es gibt über 288.000 landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland [1].

Weiterführendes

Artikel

Literatur

Filme

Weblinks


 (Hilfe)

Autoren

Sarah, Stefan, Heike W., Bot und Extern
Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.
Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Doku "Deutschland - Wie wir leben (3/3)", 2014
Schön, dass du den Artikel bis hier gelesen hast. Das zeigt dein Interesse am Thema. Um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben, trag dich einfach in den kostenlosen Secret Wiki-Newsletter ein.

Oder spendiere uns einen  Tee  um weiterhin Wissen für Deine neue Welt auf dem Secret Wiki genießen zu können.

Zusätzliche Möglichkeiten:

  • Teile den Artikel mit deinen FreundInnen (Teilen-Buttons sind links oder unten).
  • Hinterlasse unten einen Kommentar.
  • Wenn du Anregungen hast, kontaktiere uns oder werde MitschreiberIn.
Erzähl's weiter:

Kommentiere per Facebook:

Oder kommentiere über Disqus: